Geistige Halloween Cake Pops: Geister, Kürbisse und Mumien

Ich bin dieses Mal richtig, richtig stolz auf mich! Das erste Mal, dass ich es schaffe eine Rezeptidee VOR dem Fest zu präsentieren. Prinzipiell bin ich nämlich immer zu spät mit meinen Rezeptideen. Oder man könnte auch sagen: ‘on time’. So wie mich Deadlines magisch anziehen (ich gebe prinzipiell NICHTS VOR Deadlines ab), sind auch Rezepte für Feste (Weihnachtskekse, Osterrezepte, Halloweentorte, etc.) immer erst dann online, wenn sie keiner mehr braucht. Nämlich am Tag (höchstens 2-3 Tage) vorm Fest bzw. Stichtag. Und so kommt es, dass mein Halloween Rezept vom vorletzten Jahr (Blut-Massaker Red Velvet Torte) am 31. Oktober mimimi Abends am Blog erschienen ist.

Das war eigentlich pure Verschwendung meiner Ressourcen. Ich finde die Torte ist nämlich richtig gelungen, nur hat sie zu 100% NIEMAND mehr nachgebacken. Denn kennt ihr jemanden der am 31. Oktober – also an HALLOWEEN – das Rezept um 20:00 auf meiner Seite sieht und sich denkt: die back ich mal eben noch nach? JOA. Ich auch nicht.

 

 

ABER DIESES MAL: 1 Woche VOR Halloween: Mein Halloween Beitrag! YAY! Dieses Mal gibt es Geister, Kürbisse und Mumien als Cakepops.

 

Nun, warum bin ich dieses Jahr früher dran: Grund dafür ist vor allem die liebe Claudia von what bakes me smile. Ihr Bloggerevent #whatbakesmescared. Im Rahmen meiner Blogparade haben sich nämlich tolle österreichische und deutsche Blogger und Bloggerinnen zusammengetan, um euch eine Fülle an Halloween-Rezepten  zu präsentieren (mehr dazu nach dem Rezept).Das Beste daran: ihr könnt dabei sogar etwas gewinnen 🙂 Einfach bei Claudia am Blog vorbei schauen was die Gewinne sind und wie ihr mitmachen könnt.

 

 

 

Zutaten

für ca. 30 Stück

für den Schoko-Biskuit
5 Eier
160 g Zucker
125 g Mehl
50 g Speisestärke
30 g Backkakao
1/2 Pkg. Backpulver

 

für die Frischkäse-Masse

175  g Frischkäse (Philadelphia, weil nicht gesalzen)
60 g Butter
150 g Staubzucker
20 g Backkakao
2-3 EL Rum

 

für die Deko

für die Geister-Cakepops
1 Becher Glasur weiße Schokolade
40 g weiße Kuvertüre
Schoko Zuckerschrift dunkle Schokolade (zB Dr. Oetker)

 

für die Mumien/Spinnennetz Cakepops
1 Becher Glasur Kakao
Schoko-Zuckerschrift (weiße und dunkle Schokolade)

 

für die Kürbis-Cakepops
Lebensmittelfarbe orange (oder rot und gelb)
Lebensmittelfarbe grün
Schoko Zuckerschrift dunkle Schokolade (zB Dr. Oetker)

 

Zubereitung

Schoko-Biskuit 
1) Eine Springform mit Backpapier auslegen – nicht fetten. Das Mehl mit Stärke, Backpulver und Kakao gut vermischen.
2) Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und dabei langsam den Zucker einrieseln lassen. Dann die Eigelbe unterrühren. Nun die Mehlmischung daraufsieben und vorsichtig unterheben, so dass nicht so viel Luft aus dem Teig gerührt wird.
3) Den Teig in die Form geben und glatt streichen. Bei 180°C Ober/Unterhitze 30-40 Min backen. Mit einem Holzstäbchen prüfen. Nach dem Backen in der Form erkalten lassen.

4) Teig mit den Fingern in einer Schüssel zerbröseln.

Frischkäse-Frosting:

5) Butter schmelzen lassen. Frischkäse glatt rühren und die zerlassene Butter gemeinsam mit Staubzucker, Rum und Kakao gut unterrühren.

Cakepops-Anleitung:

6) Die Frischkäsemischung unter die Kuchenkrümel mischen. Auf einer digitalen Küchenwaage ca. 30 Gramm schwere Teigstücke abwiegen und diese zu gleichmäßigen Kugeln formen. Je nachdem ob ihr Geister, Kürbisse oder Mumien-Cake Pops wollt: Die Form anpassen. Kürbisse: eine Kugel rollen und etwas platt drücken. Geister: eine Kugel rollen und ein kleines Zipferl (bzw. Kegel) formen. Die obere Spitze etwas krümmen. Mumien: Kugel formen. Nebeneinander auf einen Teller setzen und eine Stunde in den Kühlschrank stellen, bis sie durchgehärtet sind. Tipp: Alternativ kann man die Cake Pops Kugeln auch 10-15 Minuten ins Tiefkühlfach stellen.

7) Glasuren laut Packungsanweisungen vorbereiten. Bei der weißen Glasur noch die weiße Kuvertüre einrühren, damit die Schokolade etwas mehr deckt.

a) Geister: die Kugeln auf einen Holzstab geben und in die weiße Glasur tunken. Antrocknen lassen. Mit dunkler Schokolade Augen und Mund spritzen. Auf dem Holzstab lassen oder runter geben, ganz wie ihr wollt.

b) Kürbisse: die andere Hälfte der weißen Schokolade mit oranger Lebensmittelfarbe (oder gelb +rot) einfärben. Die Kürbiskugeln ebenfalls auf einen Holzstab geben und in die orange Glasur tunken. Antrocknen lassen. 2 EL weiße Glasur aufsparen (in eine extra Schüssel geben und grün einfärben). Nachdem die orange Glasur getrocknet ist die grüne Schokolade oben etwas verteilen, antrocknen lassen und mit der dunklen Schoko-Zuckerschrift noch einen Punkt spritzen. Auf dem Holzstab lassen oder runter geben, ganz wie ihr wollt.

c) Mumien: Die Kugeln auf Holzstäbe geben und in die Kakaoglasur tunken. Antrocknen lassen. Mit der weißen Schoko-Zuckerschrift unter Drehen Fäden auf die Kugel spritzen. Wer mag kann noch Augen mit der dunklen Schoko-Zuckerschrift malen.

Es ist euch überlassen ob ihr nur Geister, nur Mumien oder alles gemischt ausprobieren wollt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Für die Masse benötigt ihr allerdings schon 2 Stück Glasuren.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Halloween Cakepops

 

Wie versprochen hier noch die Übersicht aller Halloween Rezepte von meinen Blogger Kolleginnen: 

Krista von Living on CookiesSchoko Halloween Cupcakes

Michael von Salzig Süß LeckerBloody n‘ Spicy Pumpkin Soup

Claudia von what bakes me smileHalloweentorte mit Augen Cakepops

Tina von KüchenmomenteSchauriger Schokoladen Friedhof

Jasmin von Küchendeern: Kandidierte Äpfel im Halloween Style

Anita von KüchensprintGRUSELIGE KÄSEPLATTE FÜR HALLOWEEN

Lissi von Lissi’s Passion: Rezept kommt am 27.10.

Verena von About Verena: Rezept kommt am 28.10.

Mara von Maras Wunderland: Rezept kommt am 29.10.

Schaut auf jeden Fall auch bei ihnen vorbei und holt euch noch weitere tolle Halloween-Rezept Ideen!

 

 

 

Wer noch eine Idee für eine Halloween Torte sucht, wie wärs damit?

Happy Halloween,

Barbara

 

Heidelbeer-Schoko-Cookies

Als ich 2013 die ersten Food-Blogs entdeckt habe war ich hin und weg von den vielen schönen Fotos und tollen Rezepten. Man kam von einem Blog zum nächsten und zum übernächsten und und und.. Und dann vielen mir erste Gemeinsamkeiten auf und ich wunderte mich, warum alle diese Papierstrohhalme benutzten und diese Ball Maison Gläser.. oder diese Girlanden.. und die Sweettables schauten auch alle gleich aus. Damals hatte ich mir gedacht, dass ich alles ganz anders machen würde. Weil ich noch einen anderen Blickwinkel auf diese Foodstyling-Sache hatte.

Und dann sah ich diese bunten Papierstrohhalme in einem Laden.. Gekauft. Und diese Gläser mit Henkel und Schraubverschluss! JA, die brauch ich auch noch! Und Papierlampions auch! Und überhaupt!

Nur bei den Rezepten versuche ich meine eigene Richtung zu gehen. Ich werde eher nicht die 100.000ste Regenbogen-Ombre-Torte backen (obwohl sie wirklich unglaublich schön ausschauen!!). Da sind andere Backfeen begabter und denen überlasse ich das Feld. (Ach ja, erinnert mich dann dran, wenn ich in einem Jahr eine rosafarbene Ombre-Torte hier poste 😉 )

Hingegen nehm ich mich gerne Klassikern an und moodle sie ein bisschen um. So wie diese Cookies. Mit einem selbstzusammengestellten Müsli schmecken sie immer etwas individueller. Probiert einfach verschiedene Zutaten aus, es lohnt sich meist immer 🙂

 

Heidelbeer-Cookies (26)

Rezept

für ca. 20 Stück

80 g weiße Schokolade
120 g Heidelbeeren (Blaubeeren)
80 g Butter
120 g weißer Zucker
1 Prise Meersalz
1 Ei
150 g Weizenmehl
1 Prise Backpulver
40 g feingeschroteter Müsli-Mix (oder einfach nur 40 g Haferflocken)
60 g weiße Schokolade für die Deko

 

Heidelbeer-Cookies (4)

Zubereitung

1) Die weiße Schokolade grob zerkleinern. Den Ofen mit Backblech auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2) Butter, Zucker, Ei und Salz und gut verrühren. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Butter-Zucker-Ei-Masse sieben. Danach den Müslimix bzw. die Haferflocken hinzufügen. Ich mach mir mein Müsli immer selber (Feine Haferflocken, Kokosflocken, gehackte Walnüsse und Mandeln, Rosinen, Leinsamen und alles was mir sonst noch so unterkommt), deswegen hab ich das hergenommen um mehr Geschmack in die Cookies reinzubekommen. Die Alternative mit Haferflocken ist aber auch völlig ausreichend! Nun erst die gehackte Schokolade und dann die Blaubeeren mit dem Löffel vorsichtig in den Teig einarbeiten.

3) Jeweils einen gehäuften Esslöffel Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Darauf achten, dass der Teig nicht zu nah aneinander gesetzt wird, da die Cookies beim Backen noch schön groß werden. Die Heidelbeer-Schokolade-Cookies dabei im unteren Drittel des Ofens ca. 15 Minuten backen. Sie sollten leicht braun werden. Auch wenn es schwerfällt sollten sie nach dem Backen noch 15 Minuten auf dem Blech auskühlen.

4) Die restliche weiße Schokolade langsam zergehen lassen, in einen Gefrierbeutel füllen (etwas die Ecke abschneiden) und die Cookies damit verzieren.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Heidelbeer-Schoko-Cookies

 

Heidelbeer-Cookies (11)-3

Heidelbeer-Cookies (14)

Heidelbeer-Cookies (3)-2

 

Ich war ja in Versuchung eine kleine Flasche Milch mit dazupassendem lila gepunktetem Strohhalm mit aufs Bild zu stellen. Und ich hätte auch noch diese grünen gestreiften. Oder so ein blauer Puschel. Ihr seht: hoffnungslos dem Foodbloggerwahn verfallen. Was mich tröstet: es mag ja eigentlich gar keiner Milch aus einer süßen 0,33 l Flasche mit einem Papierstrohhalm trinken. Bei 30 Grad Außentemperatur….    Also keine Milch. Wenigstens Strohhalm gespart!

 

Ich bin nun in Cookie-Laune, die Ribiseln (Johannisbeeren) vom Garten müssen verarbeitet werden. Da muss ich mir eine neue Kreation einfallen lassen!

Gutes Gelingen,

(baking)Barbarine

Translate »