Es gibt da so eine Sache mit Muffins. Sie sind zwar schnell gemacht und schauen meist auch ganz nett aus. Aber man ist irgendwie gezwungen sie noch am gleichen Tag zu essen. Weil dann sind sie nicht mehr saftig. Und wenn ich eine Auswahl zwischen Kuchen und Muffins hätte, würde ich immer den Kuchen bevorzugen.

Außer ich stehe bei McDonalds vorm McCafè. Da nehm ich ohne zu überlegen den Heidelbeer-Muffin. Oder den Schoko-Muffin. Aber nie den Kuchen. Und warum? Weil dieser Muffin so unglaublich weich und saftig und fluffig ist.. und überhaupt. Und die kann man auch noch 2 Wochen später essen und die haben immer noch die gleiche Konsistenz. Ok, wahrscheinlich helfen da ein paar weiter Zutaten noch stark mit. Die will ich nicht. Aber ich will die Konsistenz.

Und nicht nur ich. Auch der Liebste ist höchst allergisch auf „trockene“ Kuchen, Muffins, etc. Und ich meine wirklich höchst sensibel! Ein simpler Mamorkuchen ist da schon staubtrocken und kann nur mit einem Schluck Saft bezwungen werden. Wenn ich ihn so im Augenwinkel schon leicht hinunterwürgen sehen, eine Hand am Wasserglas, dann weiß ich Bescheid. Zu trocken. Aber diese Muffins haben überzeugt. Also kann ich euch das getrost weitergeben und beruhigt sagen: Weit weg von trocken! 🙂

 

Himbeer-Crumble-Muffins (144)

Himbeer-Crumble-Muffins (111)

Zutaten

für 7 große Muffins

230 g Mehl
170 g Zucker
1 Prise Salz
1 Pkg Backpulver
6 EL Öl
100 g Buttermilch
1 Ei
125 g Himbeeren
50 g Ribiseln (Rote Johannisbeeren)

 

für die Streuseln

40 g Mehl
20 g Zucker
20 g Butter

Himbeer-Crumble-Muffins (152)

Zubereitung:

1) Zuerst die trockenen Zutaten vermischen: Das Mehl mit dem Zucker, dem Backpulver und der Prise Salz in einer Schüssel mischen. Dann kommen die „nassen“ Zutaten wie Öl, Buttermilch und das verquirlte Ei dazu. Mit der Teigspachtel nur so lange unterheben, bis die Zutaten sich vermengt haben. Nun noch vorsichtig die Himbeeren und Ribiseln untermischen.

2) Die Streuseln vorbereiten, indem man Butter, Zucker und Mehl gut verknetet.

3) Den Muffinsteig nun für 15 Minuten kalt stellen und den Ofen auf 220 Grad vorheizen.

4) Den Teig in die Muffins-Förmchen füllen und mit den Streuseln bestreuen. Nun in den Ofen geben und für ca. 25 Minuten backen.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Himbeer-Crumble-Muffins

 

Himbeer-Crumble-Muffins (130)

Und bei diesem Rezept hat es mich ansatzweise überzeugt. Die Crumbles sind sowas von knusprig und der Teig bleibt trotzdem butterzart. Und die Beeren machen es schön saftig! Worauf wartet ihr noch? Überzeugt euch selbst!

Himbeer-Crumble-Muffins (154)

Berichtet mir doch von euren Erfahrungen mit Muffins. Ich sammle gerne gute Tipps und Tricks, die ihn wirklich unwiderstehlich machen!

Himbeer-Crumble-Muffins (112)

Gutes Gelingen,

(baking)Barbarine

You may also like

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »
error: Content is protected !!