Honig-Schokomousse mit Florentiner-Crunch – Weihnachtsdessert

Ein luftiges Schokomousse, das dezent nach Honig schmeckt und nicht zu süß ist, getoppt von einem Florentiner-Crunch – wenn das nicht ein ganz wunderbares Weihnachtsdessert ist?!

Wer also noch auf der Suche nach einem luftigen Dessert für Weihnachten ist (und vl. sogar noch Florentiner-Kekse verarbeiten möchte), der ist hier genau richtig. Ich liebe Schokomousse (und alle seine Varianten). Dieses hier ist ohne Ei und natürlich ohne Gelatine!!

Griechisches Joghurt und Mascarpone sorgen für Standfestigkeit und trotzdem ist es so wunderbar fluffig. Das Dessert lässt sich schon am Vortag vorbereiten, dann hat man am Weihnachtstag auch keinen Stress mehr mit der Nachspeise.

Sowohl für die Florentiner als auch für das Schokomousse habe ich den Darbo Waldhonig verwendet. Er überzeugt mit seinem kräftigen, herb-würzigen Geschmack, perfekt für ein süßes Dessert! Honigfans können übrigens aus dem abwechslungsreichen Darbo Sortiment ihren persönlichen Lieblingshonig wählen. Denn jede Honigsorte hat ihre individuellen Geschmacksnoten von mild, lieblich, blumig, süß bis würzig, herb. Für dieses Dessert finde ich den Waldhonig perfekt passend. Wer sich bei den Honigsorten noch etwas umschauen mag, hier der Link: zu den Honigsorten.

Die Florentiner sind übrigens nur gekühlt extra knusprig, bei Zimmertemperatur sind sie etwas weicher.

Bei der Schokolade unbedingt auf gute Qualität achten, das macht einen richtigen Unterschied im Geschmack finde ich. Bei diesem Dessert habe ich folgende Kuvertüre verwendet: Callebaut 

Wer es übrigens etwas schokoladiger mag: ihr könnt gerne auch noch mehr Zartbitterschokolade im Schokomousse verwenden (ca. 90-100 g) – bei diesem Rezept sollte man den Honig auch noch herausschmecken 🙂

*enthält Werbung für Darbo

Zutaten

für ca. 4-5 Gläser

für den Florentiner-Crunch:
40 g Butter
40 ml Schlagobers
1 EL Rohrzucker
1 EL Darbo Waldhonig
50 g Mandelblättchen
30 Mandeln gestiftet
1 Prise Salz
ev. Mandel-Krokant
für die Deko: 30 g Zartbitterkuvertüre

für das Schokomousse:
100 g Mascarpone
100 g griechisches Joghurt 10% Fett
1 EL Darbo Waldhonig
120 ml Schlagobers
70 g Zartbitterkuvertüre (gute Qualität!)

 

Zubereitung

Backofen auf 170 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen.

Für den Florentiner-Crunch Butter, Schlagobers, Zucker, Salz und Honig in einem kleinen Topf aufkochen und etwa eine Minute bei geringer Hitze einköcheln lassen. Topf vom Herd nehmen, Mandeln unterrühren. Masse auf das Blech geben und dünn verstreichen. Ca. 12-15 Minuten backen. Die Schokolade schmelzen lassen und mit einer Gabel auf der Mandelmasse verteilen. Kühl stellen. Bei Bedarf dann mit einem scharfen Messer in Rauten oder kleine Stücke schneiden.

Für das Schokomousse Zartbitterkuvertüre in einem Topf bei kleiner Hitze schmelzen lassen. Etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Mascarpone, Joghurt und Honig in einer Schüssel glatt rühren. Die Kuvertüre nun nach und nach unterrühren. Schlagobers steif schlagen, dann vorsichtig unter die Creme heben. Die fertige Honig-Schokomousse auf etwa 5-6 Gläser verteilen und mind. 2 h kühl stellen, besser aber über Nacht. Vor dem Servieren noch nach Belieben mit Florentiner-Crunch garnieren. Kühl genießen.

Das Rezept praktisch zum Download: Honig-Schokomousse Dessert

Tipp: ihr wollt nicht extra Florentiner backen? Dekoriert doch einfach mit Keksen die noch über sind: Vanillekipferl kann ich mir auch gut vorstellen.

Eine schöne Weihnachtszeit,

Barbara

Noch auf der Suche nach weiteren Dessert-Ideen?

 

You may also like

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »
error: Content is protected !!