Ich hatte einen unvergesslichen August 2016 und freue mich nun wieder für euch da zu sein.

Als erstes muss ich euch gleich das Rezept vom gedeckten Apfelkuchen meiner Mama verraten. Wir haben ihn gleich zum Empfang aus Italien bekommen und er ist einfach immer der Hammer.

Apfelkuchen

Sobald es diesen Kuchen bei meinen Eltern zuhause gibt, steht die ganze Mannschaft vor der Tür. Der beste Freund von meinem Bruder (alias Bruderherz Nummero zwei) bekommt sogar jedes Mal eine Bild vom Kuchen geschickt und spätestens 2 Stunden später steht er schon auf der Matte. 🙂

 Apfelkuchen-6

 Apfelkuchen-2

 Die Apfelernte fällt bei uns heuer übrigens großartig aus, wenn ihr wollt gibt es heuer mehrere Apfelkuchen-Rezepte!

Zur Hochzeit habe ich übrigens von meiner Mama ein ganz besonderes und wertvolles Geschenk bekommen. Sie hat mir meine Lieblingsrezepte aus der Kindheit in ein Rezeptbuch zusammengeschrieben. IMG_6885 Kopie

Und deswegen muss ich euch den Klassiker „Gedeckten Apfelkuchen“ gleich weitergeben. Für ein kleines Blech die einfache Masse verwenden, für ein großes Blech habe ich euch die Zutaten hier zusammengeschrieben:

(und ich sag euch: ihr werdet das große Blech brauchen, weil der Kuchen ratzfatz zusammengefuttert wird)

Zutaten

für ein großes Blech:

600 g Mehl

360 g Butter

200 g Zucker

2 Eier

4 Löffel Sahne

1 Packung Backpulver

ca. 3 kg säuerliche Apfel

Zucker

Zimt

1 Ei verquirlt; zum Bestreichen

Zubereitung

1) Mürbteig herstellen. Dafür aus den Zutaten rasch einen Teig kneten und diesen ca. 1/2 Stunde kühlen.

2) Die Äpfel schälen, entkernen und blättrig schneiden.

3) Den Teig halbieren und jede Hälfte auf die Maße eines Backblechs auswalken. Die eine Hälfte des ausgewalkten Teiges auf ein Backblech legen und die blättrig geschnittenen Äpfel darauf verteilen. Mit Zucker und Zimt bestreuen. Die zweite Teighälfte auf ein Nudelholz aufrollen und auf dem Blech über den Äpfeln abrollen. Enden andrücken und mit verquirltem Ei bestreichen.

4) Den Kuchen bei 180 Grad Heißluft ca. 45 Minuten backen. Wenn mehr Äpfel verwendet werden, kann sich die Backdauer etwas verlängern. Dadurch wird der Kuchen jedoch noch saftiger.

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Mama’s bester Apfelkuchen vom Blech

Tipp: Mit der Gabel öfters in die obere Hälfte des Mürbteigs einstechen!

 Apfelkuchen-9

 Apfelkuchen-4

Dann wünsche ich euch schon einmal ein gutes Gelingen und ich hoffe euch schmeckt der Apfelkuchen mindestens genau so!

Barbara Katzenberger 😉

 

You may also like

10 comments

  • Mona 31. August 2016   Reply →

    Liebe Barbara,
    was für ein schönes Geschenk, das Rezeptbuch von Deiner Mama <3
    Und wie schön, dass Du die Rezepte mit uns teilst.
    Das Rezept für den Apfelkuchen habe ich mir direkt gespeichert. Ich habe im Oktober Geburtstag und mache eigentlich meistens einen Apfelkuchen für die Kollegen in der Firma. Da ist so ein ganzes Blech ganz praktisch. Denn ich habe viiiiele Kollegen, die gerne viiiiel Kuchen essen 😉 .
    Ein Kuchen reicht da auch gar nicht, aber der ist bestimmt dabei. Ich probiere ja auch immer gerne was neues aus.
    Liebe Grüße
    Mona

    • bakingbarbarine 31. August 2016   Reply →

      Liebe Mona,
      da hast du Recht, das Rezeptbuch hat mich wirklich sehr gefreut!
      Also den Apfelkuchen für die Firma kann ich dir empfehlen!! Das mach ich nächste Woche nämlich auch, da reicht so ein Blech gerade mal für die Vormittagspause 🙂
      Dann schon mal gutes Gelingen, freut mich, dass du meine Rezepte ausprobierst!
      Viele liebe Grüße, Barbara

  • Sukathi eder 14. September 2016   Reply →

    Ich probiere gerade den Apfelkuchen aus…..gesehen-gelesen und angefangen. Der Teig rastet jetzt im Kühlschrank…… ich habe diese Webseite durch Zufall im FB entdeckt und alles was ich bis jetzt gesehen habe war toll!

    • bakingbarbarine 14. September 2016   Reply →

      Oh das freut mich aber, dass du zu mir gefunden hast! Mit dem Apfelkuchen hast du schon einmal einen guten Start gemacht 🙂 Ich hoffe er schmeckt dir auch so!
      Noch ein gutes Gelingen 🙂 Barbara

  • Anna 27. April 2017   Reply →

    Hallo Barbara,

    werden die Äpfel geschält?
    Ist mit Rahm Sauerrrahm gemeint und kann ich den eventuell weglassen?
    Welches Mehl verwendet man für den Apfelkuchen?

    Viele Fragen einer Backanfängerin 😉

    LG,
    Anna

    • bakingbarbarine 27. April 2017   Reply →

      Liebe Anna,
      genau wie in der Zubereitung bereits steht: Die Äpfel schälen, entkernen und blättrig schneiden.
      Also ich habe quasi das Rezept meiner Mama für die doppelte Menge adaptiert und in meinem Rezept ist jetzt alles klar ersichtlich. Also Rahm ist Schlagobers. Ich nehme eigentlich für alle Kuchen glattes Weizenmehl bzw. glattes Dinkelmehl, da kann nie viel schief gehen 🙂

      Ich wünsch dir viel Erfolg und Spaß beim Backen! Freut mich immer sehr, wenn ich auch Backanfänger dabei habe 🙂

      Lg Barbara

  • Dulceo 3. September 2017   Reply →

    Hi There. Thanks for sharing this recipe.. I have a question: how much baking powder is in a „packet“ I live in Venezuela and it’s sold by grams or in small plastic cans. Best regards.

    • bakingbarbarine 3. September 2017   Reply →

      Hey 🙂 Oh my god, someone from Venezuela is baking my recipe. Such an honour.
      I used 16 g baking powder (= one „packet“). I hope you like my mum’s apple cake 🙂
      Best regards to Venezuela! Barbara

  • Maria Huber 21. Juli 2018   Reply →

    Hallo! Fast genau das Rezept meiner Mama. Aber irgendwie feigelt mich immer das ausrollen des Mürbteigs. Wie machst du das?
    Und ich finde die Fülle schon sehr viel, habe nur 3/4 der Äpfel untergebracht .

    Aber jetzt ist er im Ofen und er schmeckt bestimmt sehr gut!

    Danke und liebe Grüße aus deiner Nachbargemeinde

    • bakingbarbarine 23. Juli 2018   Reply →

      Hallo Maria,
      die Mamas haben einfach immer die besten Rezepte 🙂
      Seit ich den Mürbteig in der Küchenmaschine mache wird der Teig nicht mehr zu warm zum Ausrollen und es funktioniert einwandfrei. Und durch den Trick mit dem Aufrollen auf das Nudelholz klappt bei dieser großen Mürbteigplatte auch super.
      Die rohe Apfelschicht ist schon sehr hoch, beim Backen schrumpft der Kuchen noch gewaltig. Und da ich unbedingt eine dicke Apfelschicht haben will, gebe ich tatsächlich so viele Äpfel rein, haha.
      Lasst euch den Apfelkuchen noch schmecken!!
      Liebe Grüße, Barbara

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Translate »