Nuss Amaranth Granola (glutenfrei)

Ein Granola kommt selten allein!

Der Advent nähert sich in großen Schritten. Auch wenn  man es bei diesem Wetter noch niemand erahnen will. Genießen wir also erst noch diesen wunderschönen, sonnigen Herbst, bevor wir uns auf die Advents- und Weihnachtsprojekte stürzen. Aber überlegen kann man ja schon mal. Bei 23 Grad. In der Sonne. Im Liegestuhl. Mitte Oktober.

 

 

Zum Beispiel an den Adventkalender. Ich weiß es gibt die Kreativen unter euch, die für den Liebsten, die Familienmitglieder oder einer Freundin jedes Jahr einen selbstgebastelten Adventkalender schenken. Ich mache das auch liebend gerne und überlege mir meist jedes Jahr etwas Neues. Letztes Jahr gab es für meine Schwester und meine Arbeitskollegin einen Granola-Adventkalender. Wobei wir schon beim Thema wären. Ein neues Granola Rezept wartet auf euch!

Da nicht alle solche Last-Minute Bastler sind wie ich, bereite ich im Oktober schon mal Schritt für Schritt die unterschiedlichsten Granola Rezepte für euch vor. Ich hatte letztes Jahr 12 verschiedene Granolas vorbereitet und in kleine Jute-Beutel gefüllt. Diese wurden nummeriert und mittels Garn an einen Kleiderhacken gehängt. Merkt euch diese Idee also schon mal vor!

 

 

So sah er also aus der Adventkalender. Gefällt er auch so wie mir?! Es gibt für euch aber noch einmal einen genauen DIY-Post, wie ich diesen Adventkalender gemacht habe und welche Granolas in die Beutelchen kamen.

Das tolle daran: so hat man jeden Tag im Advent ein leckeres Frühstück.

Für wen diese Adventkalender-Geschichte noch zu früh kommt: Das Granola ist das ganze Jahr über perfekt zum Frühstück. Einfach nur mit Milch oder Joghurt und Obst genossen, es schmeckt einfach herrlich nussig und knusprig.

Wer ein Fan von Nüssen ist, dem kann ich dieses Frühstücks-Granola echt ans Herzen legen!

Dieses Granola beinhaltet zwar keine Haferflocken, dafür eine Vielfalt an Nüssen! Es ist daher glutenfrei und der Kohlenhydratanteil von Amaranth ist zudem wesentlich geringer als der von Getreide. Die im Amaranth enthaltenen Kohlenhydrate sind darüber hinaus sehr leicht verwertbar und lassen den Blutzuckerspiegel langsam ansteigen.

Der gepoppte Amaranth ist nicht nur gesund, er bringt den im Granola zudem extra Crunch!

Zimt und Schokolade runden den Geschmack ab und geben ein zusätzliches Aroma. Ach ja:

 

 


Aber nun zum Rezept:

 

Zutaten

160 g Nussmix (zB. Haselnüsse, Mandeln, Cashews, Walnüsse, Paranüsse,… )

40 g Mandeln gehobelt

10 g Leinsamen

10 g Sonnenblumenkerne

30 g Amaranth gepoppt

40 g Kokosöl

30 g Kokosblütensirup (Alternativ Agavensirup)

1/2 TL Zimt

25 g Kochschokolade oder Zartbitterkuvertüre

 

Zubereitung

Den Nussmix mit dem Multizerkleinerer klein hacken (nicht zu fein, nicht zu grob). Alternativ mit dem Messer fein hacken.

Kochschokolade klein hacken.

Alle Zutaten nun in eine Schüssel geben und gut verrühren, so dass alles gut durchmischt ist.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Zutaten darauf verteilen.

In der Mitte des auf 170°C vorgeheizten Ofens (Heißluft) 15-20 Minuten rösten, dabei 2-3 mal durchrühren, damit sich die geschmolzene Schokolade gut verteilt.

Granola herausnehmen, auskühlen lassen und luftdicht (in Gläser oder Plastikboxen) verschließen.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Nuss Amaranth Granola

 

 

 

Nach und nach folgen jetzt also noch ein paar Granola Rezepte sowie die Anleitung zum DIY Adventkalender und was ihr braucht, damit ihr pünktlich zum 1. Dezember jemandem eine Freude bereiten könnt!

Und wer nicht solange warten will und für morgen ein Frühstück braucht: einfach schon mal ausprobieren!!

Gutes Gelingen,

Barbara

Gesunde Quinoa Amaranth Riegel (glutenfrei)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für SPAR Österreich

Die letzten Monate (oder sind es gar Jahre) ermahnte mich meine Mama immer wieder, dass ich nicht so viel Süßes essen sollte. Sie schenkt mir bei jedem Kuchen-, Schokolade- oder Tortenstück einen intensiven Blick der besagen soll: nicht schon wieder so viel Zucker.

Aber was soll ich sagen: ich bin ziemlich resistent gegen diese gut gemeinten Ermahnungen und esse seelenruhig an meiner Schokolade weiter. Denn: ich LIEBE Süßes. Aber natürlich hat man im Hinterkopf: ernähr dich doch mal wieder etwas gesünder, was ziemlich schwer ist, wenn man auf Süßes einfach nicht verzichten kann/will.

Also musst eine gesunde, süße Lösung her: Superfood-Riegel mit Quinoa, Amaranth, Kokosöl und Pekanüssen. Und das beste ganz ohne Zucker. Als Ersatz: Spar Vital Zukka (Erythrit). Es ist somit eine kalorienfreie und zahnfreundliche Lösung.  Die naturreine Zuckeralternative aus Maisstärke sieht aus wie Zucker, schmeckt wie Zucker und hat dabei aber null Kalorien. Perfekt oder?

Bevor ich diese Riegel ausprobiert hatte war ich absolut KEIN Quinoa-Fan. Ich probierte Quinoa Kuchen, Quinoa Frühstück und fand alles abartig bähh. Aber ich wollte nicht aufgeben, da ich wusste wie gesund Quinoa ist. Ich musste also die gepuffte Version für meinen süßen Versuch probieren.

Quinoa und Amaranth sind übrigens deswegen so gesund, da sie essentielle (vom menschlichen Organismus nicht selbst herstellbare) Aminosäuren, Eiweiß und Vitamine in hohen Konzentrationen sowie ein großes Spektrum an Mineralstoffen enthalten.

 

Sowohl Quinoa als auch Amaranth sind eine glutenfreie Nährstoff-Quelle.

Perfekte Zutat also für meinen gesunden Riegel.

Zusammen mit Kakao, Erdnussbutter und Kokosöl ergibt das eine süße Nascherei – ganz ohne schlechtem Gewissen. Zudem sind sie sooo lecker, ich musste mich ziemlich beherrschen nicht gleich alles aufzufuttern.

 

 

Ja, es gibt sie also, meine süße Alternative. Riegeln, die gesund sind, knuspern und auch gut schmecken!

 

Zutaten

für ca. 12 Riegeln

 

für die Riegel:

100 ml Kokosöl

4 EL Backkakao

90 g SPAR Vital Zukka

140 g Erdnussbutter

50 g Kochschokolade

50 g SPAR Vital Amaranth gepufft

50 g SPAR Vital Quinoa Pops

 

für die Schokoglasur:

100 g Kochschokolade

10 g Kokosfett

 

zur Deko:

SPAR Vital Pekanüsse

 

Zubereitung

Kokosöl, Kakao, Zukka, Erdnussbutter und Kochschokolade in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Gut umrühren.

Den gepufften Amaranth und die Quinoa Pops in einer Schüssel vermischen und die flüssige Kakaomischung unterrühren. Gut verrühren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Die Masse auf ca. 30 x 30 cm gut festdrücken.

Die Kochschokolade mit dem Kokosfett schmelzen lassen und auf die Quinoa-Amaranth Mischung streichen. Pekanüsse daraufsetzen und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. In Riegel schneiden.

 

Im Kühlschrank aufbewahren!

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Gesunde Quinoa Amaranth Riegel (glutenfrei)

 

Na dann ein gesundes Naschen 🙂

Barbara

New York Cheesecake mit Cornflakes-Amaranth Boden

*Dieser Beitrag enthält Werbung für SPAR Österreich

Als ich das erste Mal in New York war kam ich mit 2 Kilo mehr auf den Hüften zurück nach Österreich. Schuld war diese eine Bäckerei (Magnolia Bakery) neben unserem Hotel. Es war ziemlich schwer daran vorbeizugehen ohne etwas Süßes mitzunehmen. Cheesecake zum Frühstück, Cheesecake mit Heidelbeeren zum Nachmittagskaffee. Mini Cheesecake zwischendurch. Dann waren da auch noch wunderschöne Cupcakes, verführerische Pies und Tartes. Aber nein, es musste Cheesecake sein.

 

 

Am Ende der Woche hatte ich auch noch die hervorragende Idee, ich könnte doch etwas Cheesecake mit nach Hause nehmen. So stand ich mit einem 4er Karton am Abreisetag im Hotelzimmer. Allein. Mein Liebster war noch kurz unter die Dusche gehüpft, ich saß also auf dem Hotelbett mit 4 Mini-Cheesecakes. Ich wusste sie würden es nicht überleben. Und so aß ich sie einfach auf (ich bin leider wirklich so verfressen, was süßes Zeug angeht. Nicht wundern an dieser Stelle). Also wobei, ich muss schon ehrlich bleiben: Diese Mini-Cheesecakes waren gar nicht so mini.

Das waren sie also, diese zwei zusätzlichen Kilos, die ich mit nach Hause nahm (im Gepäck wär mir zwar lieber gewesen, aber wer weiß ob ich sie überhaupt durch die Sicherheitskontrolle gebracht hätte. Vorsichtshalber MUSSTE ich sie aufessen, bevor sie in einem Flughafen-Mistkübel landeten). Aber ich muss euch sagen: sie waren es sooo wert.

Damit dieser Frischkäse-Kuchen-Wahnsinn auch zuhause weitergehen konnte, kaufte ich mir das Backbuch der Magnolia Bakery. Ich fand zwar keine Fotos im Backbuch (welchen Sinn das auch immer haben mag), aber das Cheesecake Rezept hab ich mir gleich markiert.

 

 

Bis heute habe ich es nicht einmal ausprobiert. Diese amerikanischen Maßeinheiten schreckten mich ab. Und dann stand da auch noch etwas von einem Wasserbad. Kochbuch zu und ab in die letzte Bücherecke damit.

3 Jahre später: ich MUSSTE diese original NY Cheesecake einfach ausprobieren, das kann doch keine Wissenschaft sein. Und was soll ich sagen: ich habe mein perfektes New York Cheesecake Rezept gefunden. Die Reaktion meines Mannes als er diese Cheesecake probierte: Er fing an zu schimpfen wie ein Rohrspatz, wie es denn sein kann, dass ich ihm dieses Rezept jahrelang vorenthalten habe. Diese fluffige Cheesecake war die beste, die er je gegessen hatte.

Und dann kam die Frage, vor der ich mich fürchtete: Was ist da drinnen? Uff. Ich kann nicht einfach sagen “Frischkäse und Schlagobers”, das schreckt ab. Deswegen hob ich gleich die gesunden Zutaten hervor: Amaranth, Zucker ganz ohne Kalorien (SPAR Vital Zukka), Cornflakes und noch ein kleines bisschen Frischkäse. Klingt doch gar nicht mehr so schlimm oder?

Ich hoffe ich habe euch Lust auf ein Stück NY Cheesecake machen können. Diese Version mit dem Cornflakes Boden finde ich persönlich sogar fast noch etwas besser als die Keks-Version. Und wieder sind ein paar Kalorien eingespart worden 🙂

Eines ist bei Cheesecakes auf jeden Fall Pflicht: Jeden einzelnen Bissen genießen und an nichts anderes denken als an den hervorragenden Geschmack!!!!!

Zutaten

Springform: 26 cm Durchmesser

für den Boden

110 g SPAR Vital Cornflakes
3 g SPAR Vital Amaranth gepoppt
100 g Butter (flüssig)
60 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)

 

für den Cheesecake

4 Pkg. Frischkäse (200 g)
200 g SPAR Vital Zukka (bzw. Staubzucker, wer Erythrit nicht verträgt)
4 Eier
2 EL Vanille-Puddingpulver
150 ml Schlagobers
250 g Sauerrahm
30 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)

 

für den Zwetschkenröster

600 g Zwetschken (entsteint)
300 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)
2 Gewürznelken
Zimtrinde
Zitronensaft
(Alternativ: 1 Glas Zwetschkenröster)

 

Zubereitung

  1. Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Eine 26er Springform mit 2-3 Lagen Alufolie außen verkleiden. Da die Springform in Wasser gestellt wird, sollte es sehr dicht sein.
  2. Butter bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Cornflakes mit dem Speedy Boy von Tupperware oder mit einem Fleischhammer im Frischhaltebeutel zerkleinern. Die zerkleinerten Cornflakes, Amaranth, Zukka vermischen und den flüssigen Butter dazugeben. Gut verrühren.
  3. Die Masse in eine 26er Springform geben und fest auf den Boden drücken.
  4. Für die Frischkäsecreme den Frischkäse mit dem Zukka mit dem elektrischen Handmixer gut verrühren. Die Eier einzeln nacheinander unterrühren. Nur so lange (kurz) verrühren, dass die Eier gerade so mit dem Rest vermengt sind.
  5. Schlagobers mit Puddingpulver steif schlagen und unter die Frischkäse-Masse heben. Creme in die Form geben und glatt streichen.
  6. Die Springform wird nun in einen größeren, ofenfestes Gefäß (zB Bräter) gestellt. Dieses Übergefäß nun mit etwas Wasser füllen. Das Wasserbad sorgt dafür, dass keine Risse auf der Oberfläche entstehen. Im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen.
  7. Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen (den Ofen derweil nicht ausschalten, er wird bei gleicher Temperatur noch benötigt).
  8. Sauerrahm und Zukka glatt rühren und vorsichtig auf die warme Cheesecake verteilen. Den Kuchen erneut in den Ofen stellen und weitere 10 Minuten backen. Cheesecake im abgeschalteten, geöffneten Ofen ca. 1 Stunde auskühlen lassen. Anschließend 4 Stunden im Kühlschrank kühlen (besser noch über Nacht).
  9. Für den Zwetschkenröster die Zwetschken zunächst waschen und entsteinen. Anschließend die Zwetschken mit Zucker, Gewürznelken, Zimtrinde, Zitronensaft und etwas Wasser langsam köcheln lassen, bis sich die Zwetschkenhaut leicht nach außen ringelt. Etwas auskühlen lassen.
  10. Sollte gerade keine Zwetschken-Saison sein: es gibt Zwetschkenröster auch fertig zu kaufen.

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: New York Cheesecake mit Cornflakes-Amaranth Boden

Lasst es euch schmecken,

Barbara

 

 

 

Translate »
error: Content is protected !!