New York Cheesecake mit Cornflakes-Amaranth Boden

*Dieser Beitrag enthält Werbung für SPAR Österreich

Als ich das erste Mal in New York war kam ich mit 2 Kilo mehr auf den Hüften zurück nach Österreich. Schuld war diese eine Bäckerei (Magnolia Bakery) neben unserem Hotel. Es war ziemlich schwer daran vorbeizugehen ohne etwas Süßes mitzunehmen. Cheesecake zum Frühstück, Cheesecake mit Heidelbeeren zum Nachmittagskaffee. Mini Cheesecake zwischendurch. Dann waren da auch noch wunderschöne Cupcakes, verführerische Pies und Tartes. Aber nein, es musste Cheesecake sein.

 

 

Am Ende der Woche hatte ich auch noch die hervorragende Idee, ich könnte doch etwas Cheesecake mit nach Hause nehmen. So stand ich mit einem 4er Karton am Abreisetag im Hotelzimmer. Allein. Mein Liebster war noch kurz unter die Dusche gehüpft, ich saß also auf dem Hotelbett mit 4 Mini-Cheesecakes. Ich wusste sie würden es nicht überleben. Und so aß ich sie einfach auf (ich bin leider wirklich so verfressen, was süßes Zeug angeht. Nicht wundern an dieser Stelle). Also wobei, ich muss schon ehrlich bleiben: Diese Mini-Cheesecakes waren gar nicht so mini.

Das waren sie also, diese zwei zusätzlichen Kilos, die ich mit nach Hause nahm (im Gepäck wär mir zwar lieber gewesen, aber wer weiß ob ich sie überhaupt durch die Sicherheitskontrolle gebracht hätte. Vorsichtshalber MUSSTE ich sie aufessen, bevor sie in einem Flughafen-Mistkübel landeten). Aber ich muss euch sagen: sie waren es sooo wert.

Damit dieser Frischkäse-Kuchen-Wahnsinn auch zuhause weitergehen konnte, kaufte ich mir das Backbuch der Magnolia Bakery. Ich fand zwar keine Fotos im Backbuch (welchen Sinn das auch immer haben mag), aber das Cheesecake Rezept hab ich mir gleich markiert.

 

 

Bis heute habe ich es nicht einmal ausprobiert. Diese amerikanischen Maßeinheiten schreckten mich ab. Und dann stand da auch noch etwas von einem Wasserbad. Kochbuch zu und ab in die letzte Bücherecke damit.

3 Jahre später: ich MUSSTE diese original NY Cheesecake einfach ausprobieren, das kann doch keine Wissenschaft sein. Und was soll ich sagen: ich habe mein perfektes New York Cheesecake Rezept gefunden. Die Reaktion meines Mannes als er diese Cheesecake probierte: Er fing an zu schimpfen wie ein Rohrspatz, wie es denn sein kann, dass ich ihm dieses Rezept jahrelang vorenthalten habe. Diese fluffige Cheesecake war die beste, die er je gegessen hatte.

Und dann kam die Frage, vor der ich mich fürchtete: Was ist da drinnen? Uff. Ich kann nicht einfach sagen “Frischkäse und Schlagobers”, das schreckt ab. Deswegen hob ich gleich die gesunden Zutaten hervor: Amaranth, Zucker ganz ohne Kalorien (SPAR Vital Zukka), Cornflakes und noch ein kleines bisschen Frischkäse. Klingt doch gar nicht mehr so schlimm oder?

Ich hoffe ich habe euch Lust auf ein Stück NY Cheesecake machen können. Diese Version mit dem Cornflakes Boden finde ich persönlich sogar fast noch etwas besser als die Keks-Version. Und wieder sind ein paar Kalorien eingespart worden 🙂

Eines ist bei Cheesecakes auf jeden Fall Pflicht: Jeden einzelnen Bissen genießen und an nichts anderes denken als an den hervorragenden Geschmack!!!!!

Zutaten

Springform: 26 cm Durchmesser

für den Boden

110 g SPAR Vital Cornflakes
3 g SPAR Vital Amaranth gepoppt
100 g Butter (flüssig)
60 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)

 

für den Cheesecake

4 Pkg. Frischkäse (200 g)
200 g SPAR Vital Zukka (bzw. Staubzucker, wer Erythrit nicht verträgt)
4 Eier
2 EL Vanille-Puddingpulver
150 ml Schlagobers
250 g Sauerrahm
30 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)

 

für den Zwetschkenröster

600 g Zwetschken (entsteint)
300 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)
2 Gewürznelken
Zimtrinde
Zitronensaft
(Alternativ: 1 Glas Zwetschkenröster)

 

Zubereitung

  1. Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Eine 26er Springform mit 2-3 Lagen Alufolie außen verkleiden. Da die Springform in Wasser gestellt wird, sollte es sehr dicht sein.
  2. Butter bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Cornflakes mit dem Speedy Boy von Tupperware oder mit einem Fleischhammer im Frischhaltebeutel zerkleinern. Die zerkleinerten Cornflakes, Amaranth, Zukka vermischen und den flüssigen Butter dazugeben. Gut verrühren.
  3. Die Masse in eine 26er Springform geben und fest auf den Boden drücken.
  4. Für die Frischkäsecreme den Frischkäse mit dem Zukka mit dem elektrischen Handmixer gut verrühren. Die Eier einzeln nacheinander unterrühren. Nur so lange (kurz) verrühren, dass die Eier gerade so mit dem Rest vermengt sind.
  5. Schlagobers mit Puddingpulver steif schlagen und unter die Frischkäse-Masse heben. Creme in die Form geben und glatt streichen.
  6. Die Springform wird nun in einen größeren, ofenfestes Gefäß (zB Bräter) gestellt. Dieses Übergefäß nun mit etwas Wasser füllen. Das Wasserbad sorgt dafür, dass keine Risse auf der Oberfläche entstehen. Im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen.
  7. Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen (den Ofen derweil nicht ausschalten, er wird bei gleicher Temperatur noch benötigt).
  8. Sauerrahm und Zukka glatt rühren und vorsichtig auf die warme Cheesecake verteilen. Den Kuchen erneut in den Ofen stellen und weitere 10 Minuten backen. Cheesecake im abgeschalteten, geöffneten Ofen ca. 1 Stunde auskühlen lassen. Anschließend 4 Stunden im Kühlschrank kühlen (besser noch über Nacht).
  9. Für den Zwetschkenröster die Zwetschken zunächst waschen und entsteinen. Anschließend die Zwetschken mit Zucker, Gewürznelken, Zimtrinde, Zitronensaft und etwas Wasser langsam köcheln lassen, bis sich die Zwetschkenhaut leicht nach außen ringelt. Etwas auskühlen lassen.
  10. Sollte gerade keine Zwetschken-Saison sein: es gibt Zwetschkenröster auch fertig zu kaufen.

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: New York Cheesecake mit Cornflakes-Amaranth Boden

Lasst es euch schmecken,

Barbara

 

 

 

Rhabarber-Cheesecake mit Nusscrumble

Wenn man den ersten Rhabarber in der Obstabteilung entdeckt, dann weiß man: der Frühling ist eingeläutet. Auch wenn im eigenen Garten noch keinerlei rote Gemüsestangen (tja, Rhabarber ist tatsächlich ein Gemüse) sichtbar sind. Die Glashauskultur macht das möglich bevor im Mai/Juni selbst geerntet werden kann. Bis dahin versorge ich mich selbst jedoch mit BIO-Rhabarber aus dem Supermarkt.

Rhababer Cheesecake-3

Warum ich Rhabarber mag? Weil er rosa ist 🙂 Und ich bin mir sicher euch geht es auch genau so wie mir. Man kann soooo wundervolle Leckereien kreieren und alles wirkt gleich so süß und herzig. 😉 Und habe ich erwähnt, dass er rosa ist? 😉

Rhababer Cheesecake-4

Diese Torte hab ich bereits öfters gemacht, abwechselnd mit geschältem und ungeschältem Rhabarber. UND: I am heavenly in love! Ihr seid auch Cheesecake-Fans? Dann steht nichts mehr zwischen dir und dieser Rhabarbarer-Streusel-Cheesecake!

 Rhababer Cheesecake-2

Keine Angst vor dem Vollkornmehl: der Mürbteig ist nicht ansatzweise trocken!

Aber jetzt auf die Küchenmaschine und los gehts:

Zutaten

für den Mürbteig:
125 g Dinkelmehl glatt
125 g Dinkelmehl Vollkorn
80 g Haselnüsse oder Walnüsse gemahlen
Salz
130 g Butter
70 g Rohrzucker
1 Ei

für die Topfenmasse:
80 g Butter
2 Eier
150 g Staubzucker
500 g Topfen
150 g Sauerrahm
½ Bio-Zitrone
250 g Rhabarber (bzw. gerne etwas mehr)
2 EL Rohrzucker

für die Nuss-Streuseln:
20 g Haselnüsse gehackt
20 g Walnüsse gehackt
Salz
25 g Dinkelmehl Vollkorn
25 g Dinkelmehl glatt
30 g Butter
20 g Staubzucker
(ev. etwas Zimt wer mag)

 

Zubereitung

1. Für den Boden beide Mehlsorten mischen, kalte Butter einschneiden und abbröseln (mit den Handflächen abreiben). Restliche Zutaten beigeben und zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 min kaltstellen.
2. Inzwischen für die Nuss-Streusel alle Zutaten mischen und zu Streuseln kneten und kaltstellen.
3. Rhabarber waschen, putzen und schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden und mit Zucker vermischen.
4. Teig ausrollen und Spring-Form damit auskleiden – mit der Gabel einstechen. Rohr vorheizen bei 180°C Ober-/Unterhitze.
5. Topfenmasse herstellen: Weiche Butter flaumig rühren, Staubzucker und Eier nach und nach beigeben. Topfen, Sauerrahm und den Saft einer halben BIO-Zitrone unterrühren.
6. Masse gleichmäßig auf dem Mürbteig verteilen und glattstreichen.
7. Rhabarberstücke und Streusel darauf verteilen und im Rohr ca. 60 min backen.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Rhabarber-Cheesecake mit Nusscrumble

Die Topfen-Streuselmasse geht während dem Backen richtig auf und sinkt beim Auskühlen allerdings wieder in sich zusammen. Also keine Angst, wenn der Mürbteig am Rand nicht zu hoch ist!

Hier noch die Version mit geschältem Rhabarber:

Rhababer-Streusel-Torte (18)

Wer noch mehr Rhabarber zuhause hat: bis zu 400 g Rhabarber kann gerne auf die Topfenmasse gegeben werden.

Rhababer-Streusel-Torte (14)

Rhababer-Streusel-Torte (12)

Ich hoffe ihr habt die ersten Rhabarberstiele schon zuhause bzw. gesichtet, denn dann kann es auch gleich losgehen!

Gutes Gelingen und frohes Backen,

Barbara

Gebackene Topfentorte

Ich bin verliebt!

In meine neue Kategorie! Vor einem Weilchen habe ich sie schon angekündigt, jetzt hab ich den ersten Beitrag für euch bereit. Und es ist gleich eine meiner absoluten Lieblingstorten. Ich hab sie schon persönlich getestet, einfach traumhaft!

Gebacken hat dieses Wunderding die zauberhafte Backfee Susanne. Sie macht uuuuunglaublich leckere Sachen, wo ich auch öfters in den Genuss kommen darf 🙂

Noch kurz zu der neuen Kategorie „Gäste backen“: Ich gebe einmal im Monat (oder vl. auch öfters) das Zepter an liebe Freundinnen und backbegeisterte Bekannte ab, damit sie euch ihre Lieblingsrezepte verraten können!

Dann überlasse ich euch jetzt der lieben Susanne und ihrer traumhaften Topfentorte (sie hat natürlich genau meinen Geschmack getroffen):

DSC_1650-4

 

Hallo ihr Lieben,

als mich kürzlich meine liebe Freundin Baking Barbarine fragte, ob ich nicht Lust hätte, einen Gastbeitrag für sie zu schreiben, hüpfte mein kleines Kuchenherz vor Freude und ich war sofort Feuer und Flamme.

Dass ich nun auch noch die erste Gastbloggerin sein darf, ehrt mich natürlich umso mehr, da ich ein absoluter Fan von Baking Barbarine bin und auch schon zahlreiche ihrer Kreationen nachgebacken habe 🙂

03126 (1 von 1)

Kurz ein paar Worte zu mir:

Mein Name ist Susanne und ich koche und backe für mein Leben gerne. Egal ob süß oder herzhaft, Kuchen, Brot, Cracker, Cookies,… ich würde am liebsten den ganzen Tag in der Küche verbringen 🙂 Nach einem stressigen Tag gibt es für mich nichts entspannenderes, als noch schnell eine kleine Leckerei zu zaubern!

Da ich von Baking Barbarines „Schwäche/Vorliebe“ für Topfen weiß (und diese auch teile ;-)), habe ich euch heute mein Lieblingsrezept für eine gebackene Topfentorte mitgebracht und hoffe ihr habt genauso viel Freude damit wie ich:

DSC_000007-4

 

Zutaten

für eine Torte mit 24-26 cm Ø

Für den Mürbteig:

300 g glattes Mehl
200 g Butter
100 g Staubzucker
1 Dotter
Schale einer unbehandelten Zitrone
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz

 

Für die Topfenmasse:

500 g Topfen
250 g Sauerrahm
3 Dotter
6 Eiklar
165 g Feinkristallzucker
Schale einer unbehandelten Zitrone
40 g Vanillecremepulver (zB von Haas)
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
250 ml Milch

 

Außerdem:

30 g Brösel zum Aufstreuen

 

Himbeersauce:

250 g TK-Himbeeren
2 EL Zucker
1 Pkg. Vanillezucker

 

Zubereitung

Aus Mehl, Butter, Staubzucker, Dotter, Zitronenschale, Salz und Vanillezucker einen Mürbteig kneten. In eine Frischhaltefolie einwickeln und ca. 2 Stunden kühl rasten lassen.

Für die Topfenmasse Topfen, Sauerrahm, Dotter, 125 g Kristallzucker, Vanillecremepulver, Milch, Zitronenschale, Vanillezucker und Salz vermischen und glattrühren. Das Eiklar mit dem restlichen Kristallzucker zu Schnee schlagen (sollte noch cremig sein) und anschließend unter die Topfenmasse heben.

Die Tortenform leicht einfetten und mit Mehl bestäuben. Dann den Mürbteig ausrollen und in den Tortenreifen legen. Brösel darauf streuen und die Topfenmasse in die Form füllen.

Im vorgeheizten Backrohr bei 200 ° C kurz anbacken, bis sich eine Backkruste gebildet hat (ca. 10-15 min.). Dann die Masse vorsichtig mit einem kleinen Messer vom Tortenrand lösen und bei 160 bis 170 ° C ca. 50 bis 60 min weiterbacken.

Die Topfenmasse wird relativ hoch, deshalb den Ring zum Auskühlen am Besten noch oben lassen. Wenn die Torte ausgekühlt ist noch mit Staubzucker bestreuen!

Für die Himbeersauce die Himbeeren gemeinsam mit dem Zucker in einem Topf erhitzen und langsam einreduzieren lassen.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Gebackene Topfentorte

 

DSC_1659-4

… dazu noch eine leckere Himbeersauce und dann heißt es an die Gabeln und genießen 😛

DSC_1664-4

GUTES GELINGEN!!

LG Susanne

 

Rezept von Susanne Schmitzberger

Kürbis-Cheesecake mit Spekulatiusboden

unserherbstdessert1Erinnert ihr euch noch an die Sommeraktion „Unser Sommer – unsere Desserts“? Wir hatten tolle Rezeptideen für einen unvergesslichen Sommer – und diese auch noch in einem E-Magazin gesammelt.
Pünktlich zum Herbst gibt es davon nun die Fortsetzung: „Unser Herbst – unsere Desserts“. Mit dabei sind die lieben Backfeen Verzuckert, Frau Zuckerfee, Pieces of sugarMaras Wunderland und Sonja Sahneschnitte.

In den nächsten 4 Wochen werdet ihr von uns 6 also versorgt mit allerlei herbstlichen Rezepten. Den Anfang machen unter anderem Zwetschken, Karamell, Birnen und Äpfel. Nun gesellt sich noch ein Kürbis dazu. Da dürfte für jeden etwas dabei sein, oder?
Gesammelt werden alle Bilder zu den Rezepten auf Instagram unter dem Hashtag #unserherbstunseredesserts. Vorbeischauen lohnt sich also, um einen Blick auf alle Herbstdesserts zu ergattern!
Ich bin auch schon wieder dabei alle Rezepte in ein E-Magazin einzuarbeiten, dass es zum Schluss wieder zum Download geben wird. NEU dieses Mal: es wurde mir geflüstert, dass es da auch etwas zu gewinnen gibt. Lasst euch überraschen!!!!

Und nun zu meinem erste Beitrag:

Ich wollte schon immer einmal diesen berühmt berüchtigten Pumpkin Pie aus Amerika machen. Er schaut so wunderschön orange aus. Aber Mürbteig dazu? Langweilig. Also war die logische Folge: Schokolade.

Schokoladenboden und Schokoganache oben drauf. Schmeckte unglaublich herbstlich – fast weihnachtlich, sah aber leider nur halb so gut aus und schafft keine Nominierung zum Herbstdessert-Beitrag Nummer eins.

Und da kam die nächste Idee. Wenn es unglaublich gut schmecken sollte UND auch noch schön ausschauen, dann muss einfach.. na? … na?   ihr hab es erraten… TOPFEN her!

Nachdem also Cheesecake immer geht und jeder Zimt und Spekulatius liebt: wieso nicht alles mit dem Kürbis vereinen.

Ich hab mich nun überzeugt warum diese Amis nach dem Pumpkin so verrückt sind. Es kann nicht allein an der Farbe liegen. Sondern auch an dem zugehörigen Pumpkin Pie Spice und an den unzähligen, vielfältigen, süßen Verwendungsmöglichkeit. Habt ihr euch das Pumpkin Pie Spice schon zusammengemixt? Wenn nicht: hier noch einmal die Zutaten für die Gewürzmischung:

Für ein 200 g Glas braucht ihr:
110 g Zimt
50 g Ingwer
30 g Nelkenpulver
10 g gemahlene Muskatnuss

Ich verwende es wirklich oft und gebe es auch über meinen Cappuccino drüber! Aber nun zum Rezept:

 

Zutaten

(für ein kleines Blech 42×29 cm)

 

für den Boden:
120 g Spekulatiuskekse
120 g Vollkorn-Butterkekse
70 g Butter (geschmolzen)

 

für die Kürbiscreme:
130 g Butter
230 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
4 Eier
1 Pkg. Backpulver
2 Pkg. Vanillepuddingpulver
400 g Frischkäse (Halbfettstufe oder Doppelrahm, ich hab Halbfett verwendet)
250 g Topfen (Quark)
250 Kürbispüree
1 EL Pumpkin Pie Spice

 

für das Topping:
100 ml Schlagobers (Sahne)
250 g Topfen (Quark)
150 g Frischkäse
30 g Staubzucker
Zimt

 

Zubereitung

1) Kürbispüree zubereiten: Backblech mit Alufolie auslegen, 1 mittelgroßer Hokkaido oder Butternuss-Kürbis je nach Größe halbieren oder vierteln und ungeschält mit der Schnittseite nach unten auf das Backblech legen. Ein wenig Wasser angießen und 1 Stunde garen, bis das Kürbisfleisch weich ist. Abkühlen lassen und die Kerne auskratzen. Schale ablösen und durch ein Sieb streichen. Ihr könnt auch gleich mehr zubereiten und im Kühlschrank aufbewahren bzw. einfrieren. Dann geht sich auch noch ein zweiter Kuchen aus 🙂

2) Für den Boden die Kekse ganz fein zerbröseln, entweder mit der Methode Gefrierbeutel/Nudelholz oder (meine Wahl) in der Küchenmaschine oder Speedy Boy von Tupperware. Mit der geschmolzenen Butter vermischen und auf den Boden einer mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben. Mit einem Löffel verteilen und andrücken. Den Backofen auf 180° vorheizen und für ca. 10 Minuten backen.

3) Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen. Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren. Das Eigelb nach und nach unter die Buttermischung rühren. Das nächste erst dann dazugeben, wenn sich das vorherige vollständig mit der Masse verbunden hat. Backpulver mit Puddingpulver und dem Pumpkin Pie Gewürz mischen und dazu geben. Kurz verrühren. Nun noch den Frischkäse, Topfen und Kürbispürree unterrühren. Das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Masse heben.

4) Die Cheesecake-Masse nun auf den Spekulatiusboden verteilen, glatt streichen und ca. 60 Minuten im Ofen backen. Falls die Oberfläche etwas braun wird, sofort mit Alufolie lose abdecken. Nach Ende der Backzeit den Kuchen noch ca. 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhenlassen, dann herausnehmen und ganz auskühlen lassen.

5) Für das Topping den Schlagobers steif schlagen und Frischkäse, Topfen, Staubzucker und etwas Zimt unterrühren und gut vermischen. Auf die ausgekühlte Kürbis-Cheesecake streichen und etwas mit Zimt oder Pumpkin Pie Spice bestreuen.

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Kürbis-Cheesecake

 

Duftet das allein schon beim Durchlesen nicht schon toll? Im ganzen Haus macht sich beim Backen eine herbstliche Zimtnote breit und man kann es kaum erwarten, bis das gute Stück endlich ausgekühlt ist.

Findet ihr die Kaffeetasse und den Untersetzer auch so schön? Ich bin ganz verliebt. Ich hab sie am Wochenende von Freunden bekommen. Sie hätten meinen Geschmack nicht besser treffen können. Einen lieben Dank nach Baden-Württemberg dafür 🙂

Ihr probiert das Rezept aus??? Dann schickt mir doch ein Foto davon! Ich poste es gerne auf Facebook! 🙂

Gutes Gelingen und zimtige Grüße,

(baking)Barbarine

Cheesecake mit Baiser

Ich bin ja sehr ambitioniert was Kochbücher anbelangt, wie ihr sicher schon mitbekommen habt. Und ich hab da unter meiner Kochbuchsammlung ein Kochbuch mit 1000 Backideen. Das Backbuch fürs Leben – quasi. Motiviert euch der Titel auch? Das ist quasi eine Aufforderung: BACK DIESE 1000 REZEPTE! ALLE! SOFORT!

Für’s Leben.. tssss.. eher: für’s Jahr!

Ja, genauuuu so hab ich’s mir gedacht! Das mach ich. Es gibt nur einige wenige Punkte, die mich beim durchblättern davon (fast) abbrachten:

  • Aranzinis? Mag ich nicht
  • Torte aus Schlagobers? Schmeckt mir nicht
  • Salami-Muffins? Ich mag keine Salami
  • Rosinenbrot? Mag niemand
  • Weintrauben auf Kuchen? Negativ
  • Haselnuss-Torte? Allergisch
  • Wo ist hier der Topfen????

Und dann kam doch noch die Lösung: Verschenken! So auf die Art: die guten ins Kröpfchen, die schlechten verschenken.

Wer meldet sich freiwillig für Aranzini-Kuchen? Rosinenbrot irgendwer? Torte mit 5 Liter Schlagobers? Nein? Na gut. Bis ich meine freiwilligen Esser gefunden habe, braucht das noch. Aber ich würd mich an eurer Stelle beeilen. 1000 Rezepte sind ja jetzt nicht die Welt. Wer sich innerhalb der nächsten 9 Jahren und 7 Monaten bei mir meldet, bekommt ein Exemplar! Ihr seht die Zeit ist knapp!

Aber ihr habt Glück auch ziemlich leckere Sachen zu ergattern, denn wenn ich die 1000 Rezepte in diesen 9 Jahren schaffen will, muss ich jede Woche 2 Kuchen backen. Aus dem Buch natürlich. Und dabei keine anderen Kochbücher mehr beachten. Und auch keine Back-Blogs.

OK, ich gebe auf. Das Projekt ist leider nicht realisierbar. Und ich will meine Freunde behalten. 😉

Aber: immerhin, war gleich auf den ersten Seiten ein leckerer Cheesecake. Etwas umdisponiert und abgeändert hab ich nun ein tolles Rezept für euch!

Topfen-Baiser-Torte (5)

Topfen-Baiser-Torte (2)

 

 

Zutaten:

für den Mürbteig
65 g Zucker
65 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz
150 g Mehl
1 TL Backpulver
für die Topfenmasse
700 g Topfen
1 Pkg. Vanillepuddingpulver
140 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
500 ml Milch
4 Dotter
125 g zerlassene Butter
1 EL Zitronensaft
1 Prise Salz
für den Baiser
4 Eiklar
100 g Zucker
 Topfen-Baiser-Torte (3)

Zubereitung:

1) Zuerst den Mürbteig zubereiten: Dafür Zucker und Butter cremig rühren, Ei und Salz zugeben und verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, zur Buttermasse dazugeben und rasch zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Währenddessen die Springform mit Butter einfetten.
2) Den Topfen mit dem Puddingpulver, Zucker, dem Vanillezucker und der Milch verrühren. Die Eier trennen. Das Eiweiß beiseite stellen. Das Eigelb und die zerlassene Butter zu der Quarkmasse geben, abschließend den Zitronensaft einrühren.
3) Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche kurz durchkneten, dann dünn ausrollen und die Springform damit auskleiden. Den Boden und Rand mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Topfenfüllung darauf verstreichen. Auf mittlerer Stufe bei 190°C für 70 Minuten backen. Nach 40-50 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
4) Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen, nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf 160°C runter drehen. Die Baisermasse auf die heiße Käsefüllung streichen und noch einmal 15-20 Minuten goldgeld backen.

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Cheesecake mit Baiser

 Topfen-Baiser-Torte (1)
Seht ihr diese Goldtröpfchen?
Es heißt, dass sie sich bilden wenn man die Torte noch 8 h nachtrocknen lässt. Bei mir sind sie bereits nach ein paar Minuten erschienen.
Topfen-Baiser-Torte
 Also: wer noch immer Rosinenbrot oder Aranzinikuchen mag: Bitte melden! Ansonsten:
Gutes Gelingen,
(baking) Barbarine
Translate »
error: Content is protected !!