Oster-Torte: Karottentorte mit Frischkäse-Frosting und Schoko Drip

*Dieser Beitrag beinhaltet Werbung für Wiener Zucker

Was schon lange auf meiner Oster-To-Do Liste gestanden ist: eine Ostertorte mit vielen Schoko-Eiern.

Eigentlich sollten ja pastellfarbene Eier meine Karottentorte zieren. Pastellfarbene Marzipaneier. Ich liebe Marzipan. Und genau da begann das Dilemma. Ich liebe Marzipan – und ich habe Marzipaneier für die Tortendeko gekauft. Ihr ahnt es, das kann nicht gut ausgehen.

 

 

Aber ich bin flexibel. Nachdem die erste Packung pastellfarbene Marzipaneier in meinem Magen verschwunden ist, habe ich zwei neue Packungen gekauft. Mit zwei Packungen KANN nichts mehr schief gehen. JOA. Dann hatte ich mal kein Frühstück daheim, die Marzipaneier mussten herhalten. Dann hatte ich Heißhunger auf Süßes und nichts zuhause – außer die Marzipaneier. Und nach dem Essen war mindestens ein Ei Pflicht. Was soll ich sagen: ich bin nochmals einkaufen gefahren. Und dieses Mal zu meiner eigenen Sicherheit erst am gleichen Tag, als ich die Torte geshootet habe. Und um WIRKLICH sicher zu gehen, gleich drei Packungen.

Als es dann zum Verzieren der Torte kam fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Die rosa, hellgrün, lila und hellgelben Marzipaneier passen gar nicht wirklich auf den Schoko-Drip. Bei dem hellen Frischkäse-Frosting und der Schokoglasur mussten einfach Schoko-Eier on top. Also noch mal losgefahren, um Schoko-Eier zu besorgen.

 

 

Und wie ich finde: es hat sich ausgezahlt. Die vernaschten Marzipan-Eier waren nicht umsonst, die drei zusätzlichen Marzipan-Eier sind auch nicht umsonst. Mittlerweile hat sich mein Lagerbestand wieder etwas minimiert, aber das muss ja keiner wissen 😉

Die Geschichte kommt jetzt jemanden bekannt vor? Ja. Dieses Dilemma gab es auch schon letztes Jahr. Mit den gleichen pastellfarbenen Marzipan-Eiern.

 

 

Ich kann euch die Torte wärmstens empfehlen. Allein der Teig ist schon supersaftig und durch die Frischkäsecreme bleibt das auch so. Die Schoko-Glasur sieht optisch nicht nur gut aus, sondern bringt auch noch einmal extra Geschmack. Und glaubt mir, das mit dem leichten Runterlaufen der Schokolade auf der Seite ist auch gar nicht schwer.

Hier schon mal das Rezept für euch:

Zutaten

für den Karotten-Boden:

230 g Wiener Zucker Braunzucker
4 Eier
125 ml neutrales Öl
1 Prise Salz
250 g Karotten gerieben
175 g Mehl
1 Pkg. Backpulver
50 g Speisestärke
1 TL Zimt
100 g gemahlene Mandeln
50 g gemahlene Walnüsse

 

für das Frischkäse-Frosting:

290 g Wiener Zucker Puderzucker
150 g Butter (weich)
500 g Frischkäse (Philadelphia, ist ungesalzen)
10-20 ml Schlagobers

 

für die Schoko-Drip-Glasur:

200 g Kochschokolade
20 g Kokosöl

 

für die Deko:

weiße und braune Oster-Schokoeier

 

Zubereitung

  1. Karotten schälen und fein raspeln. Den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eier und Wiener Zucker Braunzucker sehr schaumig aufschlagen. Das Öl langsam unterrühren.
  3. Mandeln, Walnüsse, Mehl, Backpulver und Speisestärke gut vermischen und unter den Teig rühren.
  4. Zuletzt noch die geraspelten Karotten unter den Teig rühren.
  5. Den Teig in die befettete und bemehlte Springform bzw. in einen Tortenring (optimaler Durchmesser: 20 cm, dann wird die Torte schön hoch) füllen und im Ofen etwa 40-45 Minuten backen (Stäbchenprobe!!). Herausnehmen und ganz abkühlen lassen. Dann den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen.

 

Zubereitung Frischkäsecreme:

  1. Butter im Ofen bei ca. 50 Grad weich werden lassen (aber nicht zergehen!) bzw. einige Stunden vorher aus dem Kühlschrank geben.
  2. Den weichen Butter ca. 1 Minuten aufschlagen, dann Löffelweise den Wiener Zucker Puderzucker dazugeben. Zum Schluss den kalten Frischkäse ebenfalls Löffelweise unterrühren, bis eine cremig-fluffige Masse entsteht. Je nach Bedarf noch 10-20 ml Schlagobers unterrühren.

 

Zubereitung Schoko-Drip-Glasur:

Kochschokolade und Kokosöl langsam schmelzen lassen. Etwas auskühlen lassen, bis die Schokolade nicht mehr ZU flüssig ist. Die Schokolade soll schon etwas eingedickt sein, jedoch noch immer schön streichfähig.

 

Dekorieren der Torte:

  1. Den ausgekühlten Karottenkuchen waagrecht 2x durchschneiden (waagrecht dritteln).
  2. Den ersten Boden auf ein Drehteller bzw. auf eine Platte geben. Etwa 3 gehäufte Esslöffel Frischkäsecreme darauf verteilen. Den zweiten Boden darauf setzen und wieder mit Frischkäsecreme einstreichen. Den letzten Tortenboden darauf geben.
  3. Nun die Torte komplett mit der Frischkäsecreme „einkleiden“. Dazu am besten eine Teigkarte oder Spachtel verwenden.
  4. Kühl stellen!!!
  5. Wenn die Schokoglasur die richtige Konsistenz hat, die Torte aus dem Kühlschrank holen und mit einem Löffel die Schokolade am Rand der Torte auftragen. Dabei immer wieder die Schokolade auf der Seite etwas runterlaufen lassen. Die Schokolade zuerst komplett am Rand verteilen und den Rest dann erst in der Mitte schön nach außen verstreichen. Etwas antrocknen lassen.
  6. Die Schokoeier von der Mitte nach außen auf der Torte verteilen.
  7. Die Torte etwas kühlen.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Oster schoko-drip-cake Karottentorte

 

Schritt für Schritt Anleitung:

 

 

 

 

Viel Spaß beim Nachbacken. Ich freu mich auf viele Fotos von traumhaft dekorierten Oster-Torten!

Gutes Gelingen,

Barbara

 

New York Cheesecake mit Cornflakes-Amaranth Boden

*Dieser Beitrag enthält Werbung für SPAR Österreich

Als ich das erste Mal in New York war kam ich mit 2 Kilo mehr auf den Hüften zurück nach Österreich. Schuld war diese eine Bäckerei (Magnolia Bakery) neben unserem Hotel. Es war ziemlich schwer daran vorbeizugehen ohne etwas Süßes mitzunehmen. Cheesecake zum Frühstück, Cheesecake mit Heidelbeeren zum Nachmittagskaffee. Mini Cheesecake zwischendurch. Dann waren da auch noch wunderschöne Cupcakes, verführerische Pies und Tartes. Aber nein, es musste Cheesecake sein.

 

 

Am Ende der Woche hatte ich auch noch die hervorragende Idee, ich könnte doch etwas Cheesecake mit nach Hause nehmen. So stand ich mit einem 4er Karton am Abreisetag im Hotelzimmer. Allein. Mein Liebster war noch kurz unter die Dusche gehüpft, ich saß also auf dem Hotelbett mit 4 Mini-Cheesecakes. Ich wusste sie würden es nicht überleben. Und so aß ich sie einfach auf (ich bin leider wirklich so verfressen, was süßes Zeug angeht. Nicht wundern an dieser Stelle). Also wobei, ich muss schon ehrlich bleiben: Diese Mini-Cheesecakes waren gar nicht so mini.

Das waren sie also, diese zwei zusätzlichen Kilos, die ich mit nach Hause nahm (im Gepäck wär mir zwar lieber gewesen, aber wer weiß ob ich sie überhaupt durch die Sicherheitskontrolle gebracht hätte. Vorsichtshalber MUSSTE ich sie aufessen, bevor sie in einem Flughafen-Mistkübel landeten). Aber ich muss euch sagen: sie waren es sooo wert.

Damit dieser Frischkäse-Kuchen-Wahnsinn auch zuhause weitergehen konnte, kaufte ich mir das Backbuch der Magnolia Bakery. Ich fand zwar keine Fotos im Backbuch (welchen Sinn das auch immer haben mag), aber das Cheesecake Rezept hab ich mir gleich markiert.

 

 

Bis heute habe ich es nicht einmal ausprobiert. Diese amerikanischen Maßeinheiten schreckten mich ab. Und dann stand da auch noch etwas von einem Wasserbad. Kochbuch zu und ab in die letzte Bücherecke damit.

3 Jahre später: ich MUSSTE diese original NY Cheesecake einfach ausprobieren, das kann doch keine Wissenschaft sein. Und was soll ich sagen: ich habe mein perfektes New York Cheesecake Rezept gefunden. Die Reaktion meines Mannes als er diese Cheesecake probierte: Er fing an zu schimpfen wie ein Rohrspatz, wie es denn sein kann, dass ich ihm dieses Rezept jahrelang vorenthalten habe. Diese fluffige Cheesecake war die beste, die er je gegessen hatte.

Und dann kam die Frage, vor der ich mich fürchtete: Was ist da drinnen? Uff. Ich kann nicht einfach sagen “Frischkäse und Schlagobers”, das schreckt ab. Deswegen hob ich gleich die gesunden Zutaten hervor: Amaranth, Zucker ganz ohne Kalorien (SPAR Vital Zukka), Cornflakes und noch ein kleines bisschen Frischkäse. Klingt doch gar nicht mehr so schlimm oder?

Ich hoffe ich habe euch Lust auf ein Stück NY Cheesecake machen können. Diese Version mit dem Cornflakes Boden finde ich persönlich sogar fast noch etwas besser als die Keks-Version. Und wieder sind ein paar Kalorien eingespart worden 🙂

Eines ist bei Cheesecakes auf jeden Fall Pflicht: Jeden einzelnen Bissen genießen und an nichts anderes denken als an den hervorragenden Geschmack!!!!!

Zutaten

Springform: 26 cm Durchmesser

für den Boden

110 g SPAR Vital Cornflakes
3 g SPAR Vital Amaranth gepoppt
100 g Butter (flüssig)
60 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)

 

für den Cheesecake

4 Pkg. Frischkäse (200 g)
200 g SPAR Vital Zukka (bzw. Staubzucker, wer Erythrit nicht verträgt)
4 Eier
2 EL Vanille-Puddingpulver
150 ml Schlagobers
250 g Sauerrahm
30 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)

 

für den Zwetschkenröster

600 g Zwetschken (entsteint)
300 g SPAR Vital Zukka (bzw. Kristallzucker, wer Erythrit nicht verträgt)
2 Gewürznelken
Zimtrinde
Zitronensaft
(Alternativ: 1 Glas Zwetschkenröster)

 

Zubereitung

  1. Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Eine 26er Springform mit 2-3 Lagen Alufolie außen verkleiden. Da die Springform in Wasser gestellt wird, sollte es sehr dicht sein.
  2. Butter bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Cornflakes mit dem Speedy Boy von Tupperware oder mit einem Fleischhammer im Frischhaltebeutel zerkleinern. Die zerkleinerten Cornflakes, Amaranth, Zukka vermischen und den flüssigen Butter dazugeben. Gut verrühren.
  3. Die Masse in eine 26er Springform geben und fest auf den Boden drücken.
  4. Für die Frischkäsecreme den Frischkäse mit dem Zukka mit dem elektrischen Handmixer gut verrühren. Die Eier einzeln nacheinander unterrühren. Nur so lange (kurz) verrühren, dass die Eier gerade so mit dem Rest vermengt sind.
  5. Schlagobers mit Puddingpulver steif schlagen und unter die Frischkäse-Masse heben. Creme in die Form geben und glatt streichen.
  6. Die Springform wird nun in einen größeren, ofenfestes Gefäß (zB Bräter) gestellt. Dieses Übergefäß nun mit etwas Wasser füllen. Das Wasserbad sorgt dafür, dass keine Risse auf der Oberfläche entstehen. Im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen.
  7. Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen (den Ofen derweil nicht ausschalten, er wird bei gleicher Temperatur noch benötigt).
  8. Sauerrahm und Zukka glatt rühren und vorsichtig auf die warme Cheesecake verteilen. Den Kuchen erneut in den Ofen stellen und weitere 10 Minuten backen. Cheesecake im abgeschalteten, geöffneten Ofen ca. 1 Stunde auskühlen lassen. Anschließend 4 Stunden im Kühlschrank kühlen (besser noch über Nacht).
  9. Für den Zwetschkenröster die Zwetschken zunächst waschen und entsteinen. Anschließend die Zwetschken mit Zucker, Gewürznelken, Zimtrinde, Zitronensaft und etwas Wasser langsam köcheln lassen, bis sich die Zwetschkenhaut leicht nach außen ringelt. Etwas auskühlen lassen.
  10. Sollte gerade keine Zwetschken-Saison sein: es gibt Zwetschkenröster auch fertig zu kaufen.

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: New York Cheesecake mit Cornflakes-Amaranth Boden

Lasst es euch schmecken,

Barbara

 

 

 

Kinder Maxi King Schnitten alias Schoko-Karamell Schnitten

Viele nehmen die Fastenzeit als Anlass ein Vorhaben 40 Tage durchzuziehen. Keine Süßigkeiten, kein Alkohol, kein Zucker. Was auch immer. Ich gehöre auch dazu. Zumindest die ersten drei Tage. Manchmal auch vier Tage. Weil dann finde ich meine Idee meist doof. Es handelt sich dabei meist immer um: nichts Süßes essen. Aber das ist ein Ding der Unmöglichkeit (leider).  Nach 2 Tagen greif ich mir meist auf den Kopf und bewundere meine optimistische Herangehensweise an die Fastenzeit. Aber da hab ich während dem Vorhaben auch noch einen Schokoriegel gegessen. Und dann – 3 Tage später, wenn es hart auf hart kommt, man einfach überall auf Süßigkeiten aufmerksam wird, ja dann ist der Zeitpunkt gekommen sich über die mieseste Idee die man je hatte auf den Kopf zu greifen und zu leiden. Man quält sich selber, nur um am Ende der Fastenzeit alles aufzuholen, was man die letzen 40 Tage versäumt hat.

Deswegen hab ich mir heuer in der Fastenzeit vorgenommen: NICHTS. Einfach gaaaar nichts. Und ich finde es sooooo schön!!! 🙂 Es hat schon lange nichts mehr mit religiöser Tradition zu tun, sondern man sieht es einfach nur als Anlass sich und den inneren Schweinehund zu überwinden. Würde ich mir was vorgenommen haben, dann würde ich jetzt sicher anders schreiben 🙂

Maxi King Schnitten-9

Aber heuer zwinge ich mir nichts auf. Mit einer Ausnahme: Ich esse weniger Fleisch, verzichte auf Fleischprodukte. Aber das mach ich, weil ich Mitleid mit den Tieren habe.

In meinem Kinder MaxiKing Kuchen ist kein Fleisch drinnen. Deswegen kann ich euch den guten Gewissens für die Fastenzeit empfehlen. Oder zumindest für Valentinstag. Weil da darf man schon einmal brechen, sollte von euch jemand ein Anti-Schokolade-Monat eingelegt haben. Sonntag zählt nämlich nicht zu den 40 Tagen Fastenzeit, habt ihr das gewusst? 🙂

Maxi King Schnitten-7

Maxi King Schnitten

ZUTATEN

für den Teig:

6 Eier
250 g Zucker
180 g Butter
200 g Kochschokolade
50 ml Buttermilch oder 5 EL Sauerrahm
240 g Mehl
1 Pkg Backpulver

 

für die Creme:

500 g Topfen (Quark)
300 g Frischkäse Doppelrahmstufe
70 g Butter
60 g Staubzucker
2 Pkg. Vanillezucker bzw. 1 echte Vanillestange ausgekratzt

 

für die Schokoglasur:

300 g Kochschokolade
3 EL Öl

 

außerdem: 

1 Glas Karamell (Bonne Maman)

Alternative Zubereitung von Karamell: 300 g brauner Zucker,  3 EL Wasser, 70 g Butter, 200 ml Schlagobers (Sahne)

Haselnüsse gehackt

Maxi King Schnitten-6

ZUBEREITUNG:

1) Schokolade und Butter in einem Topf langsam schmelzen. Währenddessen die Eier trennen, die Eiklar steif schlagen und die Dotter gemeinsam mit dem Zucker sehr schaumig aufschlagen. Nun unter ständigem Rühren die Schoko-Butter-Masse und später die Buttermilch bzw. den Sauerrahm dazu mixen.

2) Mehl und Backpulver in die Eier-Schoko-Masse rühren und zu guter letzt noch den steif geschlagenen Schnee unterheben.

3) Auf ein „bebuttertes“ und bemehltes Blech streichen und ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe). Auskühlen lassen.

4) Wer kein Karamell zuhause hat kann es selber herstellen: Braunen Zucker und Wasser in einen Topf geben und schmelzen lassen. Nun die Hitze erhöhen und karamellisieren lassen, den Butter und das Schlagobers dazugeben und leicht köcheln lassen. So lange köcheln, bis das Karamell nicht mehr so flüssig ist. Ihr könnt es so testen, wenn das Karamell am Kochlöffel bleibt und leichte Schlieren zieht. Dann ist es fertig.

5) Mit dem Hinterseite der Gabel Löcher verteilt in den Kuchen stechen. Dort kann sich dann das Karamell sammeln und es macht den Kuchen saftiger. Das Karamell nun schön auf dem gesamten Kuchen verteilen.

6) Für die Creme die Butter schmelzen lassen und leicht auskühlen lassen. Topfen, Frischkäse, Staubzucker, Vanillezucker gut vermixen und zum Schluss den zerlassenen Butter dazugeben. Gut verrühren. Diese wird nun über das Karamell gestrichen (am besten mit einem in Wasser getauchten langen, glatten Messer bzw. Küchenpalette).

7) Die Schokolade gemeinsam mit dem Öl vorsichtig in einem Topf schmelzen lassen. Gut verrühren. Mit der Küchenpalette auf die Creme auftragen. Mit gehackten Haselnussstücken bestreuen.

 

Zusätzlich zur Blechvariante:

Der Teig ist genügend, so dass auch noch 3-4 Muffins befüllt werden können. Ich hab die Muffinform eingefettet und den Teig zusätzlich zum Blech in den Ofen gestellt. Nach ca. 20 Minuten hab ich die Muffins aus dem Ofen geholt und einmal in der Mitte aufgeschnitten. Nachdem der Teig ausgekühlt war hab ich ihn mit Karamell und der Creme befüllt. Eignet sich besonders gut als kleines Dessert, da es mit dem Karamell wirklich nett aussieht.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Maxi-King-Schnitten

IMG_2275

Maxi King Schnitten-3Maxi King Schnitten-8

IMG_2271

Einen schönen Valentinstag und eine erfolgreiche Fastenzeit 😉

(baking)Barbarine

Feigen-Mohn-Torte

 

Nachdem ich euch von meiner misslungenen Zwetschken-Torte berichtet habe, musste ich zwei Tage später sofort einen neuen Versuch starten. Der Geschmack war ja hervorragend, ich musste nur an meiner Geduld arbeiten. Und das ist leider das schwierigste an allem.

Ich bin ja eher ein sehr ungeduldiger Mensch. Ich weiß nämlich durchaus, dass ein Kuchen komplett ausgekühlt sein muss, bevor man ihn mit Creme bestreicht. Mir ist also von Grund auf klar, dass sich Wärme und Cremes nicht so gut vertragen. Und doch streiche ich eine Creme in einen lauwarmen Kuchen.

Wenn Würfel Poker gespielt wird, dann wird JETZT Würfel Poker gespielt – und nicht erst wenn der werte Herr einen Schluck von seinem Getränk genommen hat bzw. noch kurz die E-Mails gecheckt hat. Ich hasse einfach warten. In allen Situationen. Und das hat halt dann öfters auch suboptimale Folgen.

Aber: das gute daran ist, dass das Rezept optimiert werden kann und aus Fehlern gelernt wird. Denn ich musste diese Torte gleich noch einmal probieren. Statt der Zwetschken habe ich mich für Feigen entschieden. Zudem musste eine neue Idee für meinen dritten Beitrag von „Unser Herbst – unsere Desserts“ her. Ich liebe diese Aktion, weil so viele unterschiedliche und inspirierende Herbsttörtchen, Kuchen und süße Leckereien entstehen.. Mit dabei sind die lieben Backfeen Verzuckert, Frau Zuckerfee, Pieces of sugarMaras Wunderland und Sonja Sahneschnitte. Noch eine weitere Woche, dann seid ihr an der Reihe den jeweiligen Liebling der Woche zu küren. Das nächste Mal mehr dazu.

Nun kann ich euch aber zum Glück Erfolgsgeschichten berichten. Und gleichzeitig Tipps mitliefern, die die Torte absolut gelingsicher machen.

Mohn-Feigen-Torte-1  Mohn-Feigen-Torte-1-2

Zutaten

(für eine 20er-Springform)

für den Mohn-Joghurt-Kuchen
3 ganze Eier
1 Becher Zucker
1 Becher Mehl
1 Becher Mohn gemahlen
1 Becher Joghurt oder Sauerrahm
1/2 Becher Öl
1 Pkg. Backpulver

 

für die Creme:
5 Feigen
3 EL Honig
90 g Staubzucker
500 g Topfen (Quark)
250 g Frischkäse
etwas Zimt

 

für die Dekoration:

50g weiße Kuvertüre
50 g Milchschokolade
50 g Kochschokolade
etwas Schlag (Sahne)
10 Feigen
8 Walnüsse
1 Teelöffel Honig

 

Mohn-Feigen-Torte-5

Zubereitung

  1. Eier und Zucker schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten dazugeben und kurz vermengen. In eine befettete und bemehlte Form geben und ca. 70 Minuten bei guter Mittelhitze (ca. 180°) backen (Stäbchentest). Sehr gut auskühlen lassen.
  2. Für die Creme die Feigen halbieren, das Fruchtfleisch auskratzen und in eine Schüssel geben. Gemeinsam mit 3 EL Honig gut vermischen. Nun Topfen, Frischkäse, Zimt und Staubzucker hinzufügen und gut verrühren.
  3. Den Mohnkuchen in der Mitte aufschneiden und mit der Creme bestreichen. Die Schicht soll in etwa 1,5 bis 2 cm dick sein. Den Deckel wieder drauf geben und den Rest der Creme darauf und rundum streichen. Eine lange Spachtel hilft da gut weiter. Etwas kühlen.
  4. Die Dekoration vorbereiten: Hier Kochschokolade, Milchschokolade und die weiße Kuvertüre in einem Kochtopf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Immer gut umrühren und dabei stehen bleiben. Soviel Sahne dazugeben, dass die Schokolademasse nicht zu flüssig ist – sondern sogar leicht dicklich. Das verhindert, dass die Schokolade zu sehr abrinnt. Nun auch noch die Feigen vierteln.
  5. Mit einer Spachtel die Schokolade auf die Mitte der Torte geben und leicht an den Rand drücken, sodass etwas Schokolade am Rand abrinnt. Nicht zu dünn auftragen, sonst vermischt sich die Schokolade mit der Feigencreme. Mit den geviertelten Feigen und Walnüssen dekorieren. Zum Schluss noch einen Teelöffel Honig über die Feigen tropfen lassen. Und schon ist die Torte servierfertig.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Feigen-Mohn-Torte

Eigentlich ist sie viel zu schade, um sie anzuschneiden. 😉

 

 

 

Mohn-Feigen-Torte-6

Mohn-Feigen-Torte-4

TIPP: den Kuchen am Besten schon am Vortag backen und erst am nächsten Tag befüllen! So kann der Kuchen gut auskühlen und die Creme lässt sich besser verstreichen. Der Mohnkuchen ist so saftig, dass er auch am übernächsten und überübernächsten Tag noch absolut lecker schmeckt, wenn die Torte gut gekühlt ist!

Mohn-Feigen-Torte-2

Hinweis: Der Mohnkuchen kann auch 2 mal durchgeschnitten werden und die Feigencreme darauf verteilt werden. Hier die Creme ev. noch etwas strecken (mit Frischkäse, Feige und Zucker).

Der Mohnkuchen allein ist übrigens auch unglaublich lecker. In einer Gugelhupfform und mit Schokoladeüberzug – für die schnelle Variante.

 

Einen schönen Start in die Woche und gutes Gelingen,

eure (baking) Barbarine

Das könnte dir auch schmecken:

Saftiger Eierlikör Gugelhupf

Kurz vor Ostern werde ich ja immer am produktivsten! Ich habe noch 100 Millionen weitere Ideen, Kuchen, Fotos, Rezepte, die ich euch noch unbedingt mitgeben muss, damit das Osterfest ein wahrer Fressmarathon werden kann. So findet ihr jetzt in der Karwoche jeden Tag ein weiteres Rezept. Es beinhaltet Mohn, Eierlikör oder Germ. Also Mohn und […]

Read More

Joghurt Sauerkirsch Gugelhupf

Meine Gugelhupf-Liebe dürfte nun allen bekannt sein. Ich liefere euch nämlich schon wieder das nächste. Diese Joghurt-Kirsch Version ist wunderbar saftig und wurde sehr gelobt. Diesen Gugelhupf habe ich als Seelentröster mitgenommen.. Leider.. Mir wäre lieber gewesen, wenn wir den Kuchen für diesen Anlass nicht gebraucht hätten. Aber so hat er zumindest einen kleinen Zweck erfüllt. Ich […]

Read More

Walnuß Karotten Schokolade Gugelhupf

Nachdem meine Gugelhupf-Backphase vorbei war und ich mich der Hefe-Backphase mit vollem Herzen widmete, bekam ich eine Nachricht von meinem Liebsten. Er habe einen revolutionäre Gugelhupfidee! Die gab es bestimmt noch nie und er wünscht sich diese Variante sofort von mir. STOP, haltet den Atem an, es wird revolutionär: Sein Vorschlag ist ein superdupermegagewaltig-saftiger Walnuss-Karotten-Gugelhupf mit Nutella. Ja. […]

Read More

Frischkäse-Tarte mit Zwetschken-Rum-Sauce

Hinter meinen zweiten Beitrag für unsere Bloggeraktion „Unser Herbst – unsere Desserts“ versteckt sich eine Frischkäse-Tarte mit Zwetschken-Rum-Sauce und eine Geschichte des Misslingens 🙂

Denn: eigentlich war das alles so gar nicht geplant..

Im Kopf hatte ich eine Layer Torte (Torte mit 3 Lagen) und einer fruchtigen Zwetschken-Frischkäse-Creme, getoppt von frischen Zwetschken und und Mohnstreuseln. Und noch dazu hatte ich ein fleißiges Helferlein. Doch wir hatten keine Chance die Torte zu retten. Die Creme in den Lagen floss uns entgegen, worauf wir mit noch mehr Creme reagierten. Ihr könnt euch das Unheil schon vorstellen oder? Creme, Creme, Creme, überall Creme. Zwetschken-Creme, Frischkäsecreme, irgendwann vermischt, marmoriert, mit Mohn vereint.

Ich lasse euch nun raten welcher fatale Fehler mir unterlaufen ist: (Mehrfachantworten sind möglich)

  1. ich hab nicht auf den Mondkalender geachtet. Der Mond stand im falschen Sternzeichen (meine Vermutung: im Widder, der für Kampf und Zerstörung steht)
  2. Eier von unglücklichen Hühnern
  3. keine Schokolade im Rezept
  4. die Creme war zu wenig fest und auch noch zu warm
  5. der Kuchen hatte keine Zeit abzukühlen, weil ich zu ungeduldig war
  6. meine fleißige Cousine Sissi ist allein Schuld an der Miserie und ich bin vollkommen unbeteiligt 😉

Na? ihr vermutet auch die 1 oder 6? Habs mir fast gedacht…

 

Zum Glück hat mir meine liebe zukünftige Schwiegermutter noch einen Sack Zwetschken mitgeschickt, so steht einem zweiten Anlauf nichts entgegen. Denn: vom Geschmack her hat sie überzeugt. Nur das Aussehen war ein Grauen 😉

Da ich nun noch diese Zwetschken-Creme und auch noch etwas Frischkässe-Masse über hatte, entstand am nächsten Tag diese Tarte. Und ich sags euch: diese Zwetschkencreme…. mmmmhhhhh..

Frischkäse-Tarte mit Zwetschkenmousse-3

Frischkäse-Tarte mit Zwetschkenmousse-4

Zutaten

für eine 26er-Tarteform
für den Mürbteig:

170 g Mehl
Zucker
1 Ei
1/2 Backpulver
100 g Butter

 

für die Frischkäse-Masse:

4 Dotter
4 Eiklar
100 g Butter
200 g Zucker (oder mehr, je nach Geschmack vom Frischkäse)
1 Pkg Vanillepudding
400 g Frischkäse
250 g Topfen
etwas Rum

 

für die Zwetschken-Sauce:

300 g Zwetschken
50 g braunen Zucker
1 EL Butter
3 EL Rum

(100 g Topfen)

Frischkäse-Tarte mit Zwetschkenmousse-8

ZUBEREITUNG

1) Mürbteig zubereiten: Mehl und Backpulver vermischen. Nun den Butter in kleine Stücke schneiden und dazugeben. Alles abbröseln – d.h. mit den Händen so vermengen, das kleine Klümpchen entstehen. So lässt sich der Teig besser verarbeiten. Nun Ei und Zucker dazugeben und zu einem Teig kneten. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben.

2) Für die Frischkäse-Masse die Eier trennen und dabei das Eiklar fast steif schlagen. 100 g Zucker einrieseln lassen und richtig steif schlagen. Zur Seite stellen. Dotter, weiche Butter und den 150 g Zucker schaumig schlagen. Frischkäse, Topfen und Rum dazugeben und gut verrühren. Jetzt auch das Puddingpulver gut unterrühren. Zu guter letzt den Eischnee vorsichtig unterheben

3) Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen. Bei goldgelber Farbe die Zwetschken reingeben und gut umrühren. Mit Rum ablöschen. Bei ständigem Umrühren noch etwas einköcheln lassen bevor man noch den Esslöffel Butter für den Geschmack dazu gibt. Sobald die Zwetschken schön weich sind vom Herd nehmen und in ein höheres Gefäß umfüllen. Mit dem Pürierstab gut pürieren und anschließend durch ein Sieb streichen. Noch einmal abschmecken. Um die Zwetschkencreme noch etwas dicklicher zu bekommen, habe ich 100 g Topfen dazugegeben, ist aber kein Muss.

Hinweis: Es ist auch möglich, dass man die weichen Zwetschken nur kurz anpüriert und nicht mehr durch ein Sieb passiert. So hat die Sauce noch etwas Struktur und man schmeckt noch die Zwetschkenstückchen gut heraus.

4) Die Tarteform (oder alternativ Springform) einfetten. Den Mürbteig dünn auswalken und damit die Form auslegen. Mit der Gabel mehrere Male einstechen und für 10 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Darauf kommt jetzt die Frischkäsecreme. Für ca. 50 Minuten backen.

5) Die Tarte auskühlen lassen und mit der Zwetschkencreme bestreichen.

Tipp: gebt in die Frischkäse-Masse 3 EL Zwetschkensauce, dann entfaltet sich das herbstliche Aroma mehr.

Frischkäse-Tarte mit Zwetschkenmousse-6

Frischkäse-Tarte mit Zwetschkenmousse-2

Habt ihr schon die anderen Rezepte von Verzuckert, Frau Zuckerfee, Pieces of sugarMaras WunderlandSonja Sahneschnitte entdeckt? Ich hab meinen Favoriten schon entdeckt, da wird bald einmal nachgebacken.

Frischkäse-Tarte mit Zwetschkenmousse-9

Ist euch auch schon einmal etwas wider Erwarten nicht so geglückt? Gebt ihr auf oder probiert ihr es noch einmal?

Bei diesem Rezept ist zumindest wenig Missling-Potenzial 😉

 

Dann ein fröhliches Backen und gutes Gelingen,

(baking)Barbarine

Das könnte euch auch schmecken:

Heidelbeer-Topfen Tarte

In Kooperation mit Rösselmehl* habe ich heute ein Rezept mit bewegten Bildern. Somit könnt ihr mir direkt zusehen, wie diese herrliche Heidelbeer-Topfen Tarte entsteht. Als Rösselmehl* bei mir angefragt hat, ob ich mir vorstellen könnte ein Backvideo zu drehen war ich anfangs sehr skeptisch. Ich hatte weder eine ausreichend gute Filmkamera, ich hatte keine Apparatur, die […]

Read More

Schoko Karamell Nusstarte

Da es in letzter Zeit etwas ruhiger war auf meinem Blog (nicht aber im Offline-Leben), bin ich euch einen Vorspann schuldig. WAS IN DER ZWISCHENZEIT GESCHAH: ich habe ein Buch gelesen. Klingt jetzt banal, aber das habe ich tatsächlich seit 3 Jahren nicht mehr gemacht. ich habe den Sommer genossen. Ebenso banal, aber dank der Hochzeitsvorbereitungen […]

Read More

Torta della Nonna

Mein liebe Freundin Kathrin hat mir heute etwas italienisches mitgebracht! Ich hab die Torta della nonna schon in einigen Kochbüchern gesehen und selbst noch nie ausprobiert. Das ist definitiv ein Fehler! Kathrin und ich haben uns in der Uni kennengelernt und sofort eine gemeinsame Leidenschaft entdeckt: das Backen, Fotos und Blog lesen! Wir harmonieren wirklich […]

Read More

Karottentorte mit Frischkäse-Frosting

 

Ostern ohne Karotten-Kuchen bzw. Karotten-Torte? Unvorstellbar!

Und genau deswegen ist diese Torte jetzt wieder frisch gemacht für die Oster-Kaffeetafel mit Oma und Opa.

 

Pumpkin Pie Spice

Für ein 200 g Glas braucht ihr:
110 g Zimt
50 g Ingwer
30 g Nelkenpulver
10 g gemahlene Muskatnuss

Und hier gleich ein Rezept, wo diese Gewürzmischung hervorragend dazupasst und euch ein Stück Herbst auf den Teller bringt.

DSC_0094

Zutaten

für den Teig:
230 g brauner Zucker
4 Eier
125 g weiche Butter
1 Pkg Vanillezucker
1 Prise Salz
250g Karotten gerieben
175 g Mehl
1 Pkg Backpulver
50 g Maizena (Speisestärke)
1 TL Zimt, 1/2 TL Nelkenpulver, 1/2 TL Ingwerpulver, etwas gemahlene Muskatnuss)
50 g gemahlene Walnüsse
100 g gemahlene Mandeln

 

für das Frischkäse-Frosting:
250 g Staubzucker
100 g Butter
100 g Frischkäse natur
1 Vanillezucker

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Karottentorte mit Frischkäse-Frosting

 

DSC_0117

Zubereitung

1) Karotten schälen und fein raspeln. Den Ofen auf 165 Grad Umluft vorheizen.

2) Die Eier trennen. Butter, Zucker und die Gewürze (bzw. Pumpkin Pie Spice) schaumig schlagen, dann das Eigelb unterrühren. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und gemeinsam mit den Karotten und Walnüssen vorsichtig unterheben. Zuletzt Mandeln, Mehl, Backpulver und Spiesestärke gut vermischen und unter den Teig rühren.

3) Den Teig in die befettete und bemehlte Springform füllen und im Ofen etwa 45-50 Minuten backen. Herausnehmen und ganz abkühlen lassen. Dann den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen.

3) Für das Frosting den weichen Butter, Staubzucker und Vanillezucker mit dem Mixer zu einer glatten Creme verrühren. Nun den Frischkäse hinzugeben und noch einmal kurz weiterrühren, bis sich alles gut vermischt hat. Die Creme für etwa 30 Minuten kalt stellen.

4) Das Frosting auf die ausgekühlte Torte streichen und mit Heidelbeeren (oder Dekokarotten, Kokosraspeln, Karottenraspeln…) dekorieren.

DSC_0101

Die Torte schmeckt aufgrund der Pumpkin Pie Gewürzmischung schon sehr herbstlich und versüßt so manchen Regentag.

DSC_0115

Die Aufmerksamen unter euch haben jetzt gemerkt, dass in diesem Rezept KEIN Topfen drinnen ist 😉 Gut, ne?

 

Gutes Gelingen,

(baking) Barbarine

Translate »
error: Content is protected !!