Zimttorte mit Baiser, Karamell und Milchguss

Zur Adventszeit eine Torte voll mit weihnachtlichen Aromen? Kann ich!

Ich servier sie euch aber in einem Bad aus warmer, karamelliger Milch. Sieht jetzt vielleicht auf den ersten Blick etwas komisch aus, aber ich kann euch versichern: Trocken ist diese Torte mal absolut nicht. 😉

 

 

Ihr wenn wüsstet, wie ich als Kind Marmorkuchen & Co. verputzt habe. Ich war ja immer schon ein Feinspitz. 😉 Etwas kreativ würd ich es nennen. Aber wer weiß, vielleicht entstand auch aus meinem früheren Kuchen-Essverhalten die Idee für diese Torte.

Für ein Stück Kuchen brauchte ich ein Glas. Und Verdünnsaft. Also in ein halbes Glas „Skiwasser“ wurde dann das Stück Kuchen gedrückt. Mit einem Löffel kurz verrührt und dann ausgelöffelt. Ja. So war mir der Kuchen am liebsten. Auch wenn der Marmorkuchen noch so saftig war und gerade frisch aus dem Ofen kam. Manchmal ersetzte ich mein Glas Saft auch mit Milch. War auch gut. Kakao: auch gut.

 

 

Wenig elegant und appetitlich wäre es geworden, wenn ich die Torte in diese Glasvariante für euch gepackt und fotografiert hätte. Viel eleganter ist es eine super super leckere Torte zu zaubern und diese dann in einer warmen Karamell-Milch zu tränken. Oh ja! Wenn ihr nur wüsstet wie lecker das schmeckt (auch wenn es vielleicht für ein paar gewöhnungsbedürftig erscheint).

 

 

Wenn man in ein Tortenstück sticht: knusprig-weicher Baiser, lauwarm-saftiger Kuchenteig, cremiger Karamell, knackige Mandeln. Könnt ihr euch das vorstellen???

Natürlich ist es kein Muss die Torte in Milch zu untergießen. Aber probiert es aus!!!!

Zutaten

für den Teig:

250 g Feinkristallzucker
6 Eier
1 Pkg. Vanillezucker
150 ml Öl
150 ml Wasser
300 g Mehl
1 Pkg. Backpulver
2 TL Zimt
1/2 TL Kakaopulver
2 EL Rum
30 ml Schlagobers

 

für die Baiser-Haube:

3 Eiklar
1 Prise Salz
100 g Staubzucker

 

für die Dekoration:

gebrannte Mandeln (Rezept zum Beispiel in meinem Backbuch „Hochzeit„)
Karamell oder Dulche de Leche

 

für den Milchguss:

600 ml Milch
1-2 EL Karamell oder Dulce de leche
ein Schuss Amaretto (optional)

 

Zubereitung

1. Eier trennen und Eiklar steif schlagen. Dotter, Zucker und Vanillezucker sehr schaumig rühren, langsam Öl dazugeben und immer weiterrühren. Wasser kurz unterrühren.

2. Nun Mehl, Backpulver, Kakaopulver und Zimt in einer anderen Schüssel vermischen und in den Teig geben. Rum und Schlagobers noch zum Teig geben und nur noch kurz, aber gründlich unterrühren. Den Eischnee unterheben.

3. Eine Springform (Durchmesser 24 oder 26 cm) mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstauben. Den Teig einfüllen und im Ofen auf 175 °C Heißluft ca. 40-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, da die Backdauer von Ofen zu Ofen unterschiedlich ist!!!

4. Währenddessen die Baiserhaube zubereiten: Dazu Eier trennen und nur das Eiklar verwenden. Eiklar mit dem Salz halb steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen und so lange schlagen bis eine schöne weiße Konsistenz erreicht ist.

5. Nach den 40-45 Minuten den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen, die Baiserhaube aufstreichen und noch einmal für 4 Minuten in den Ofen geben. Dabei auf Heißluft Grill umstellen. Wenn die Baisermasse leicht braun wird sofort herausnehmen. Mit einem Löffel Karamell bzw. Dulce de leche darauf verteilen. Gebrannte Mandeln etwas zerkleinern und darauf verstreuen.

6. Vor dem Servieren die Milch erwärmen und das Karamell bzw. Dulce de leche darin auflösen. Die Torte auf ein Servierteller mit höherem Rand stellen. Die Milch am Rand dazu gießen. Sie soll richtig schön von der Torte aufgenommen werden und schmeckt wenn noch schön warm richtig gut.

Tipp: die Torte erst kurz vor Gebrauch mit warmer Milch untergießen! Alternativ kann man auch einzelne Stücke abschneiden und auf ein erhöhtes Teller die Milch dazu gießen, wenn man weiß, dass man die Torte an einem Tag nicht ganz verputzt.

 

Das Rezept praktisch zum Download: Zimttorte mit Baiser, Karamell und Milchguss

Dann bin ich gespannt ob euch die Torte auch so schmeckt. 🙂

Diese Torte war an einem Tag aufgegessen und bekam viel Lob, deswegen bin ich schon auf euer Feedback gespannt.

Gutes Gelingen,

Barbara

Kinder Maxi King Schnitten alias Schoko-Karamell Schnitten

Viele nehmen die Fastenzeit als Anlass ein Vorhaben 40 Tage durchzuziehen. Keine Süßigkeiten, kein Alkohol, kein Zucker. Was auch immer. Ich gehöre auch dazu. Zumindest die ersten drei Tage. Manchmal auch vier Tage. Weil dann finde ich meine Idee meist doof. Es handelt sich dabei meist immer um: nichts Süßes essen. Aber das ist ein Ding der Unmöglichkeit (leider).  Nach 2 Tagen greif ich mir meist auf den Kopf und bewundere meine optimistische Herangehensweise an die Fastenzeit. Aber da hab ich während dem Vorhaben auch noch einen Schokoriegel gegessen. Und dann – 3 Tage später, wenn es hart auf hart kommt, man einfach überall auf Süßigkeiten aufmerksam wird, ja dann ist der Zeitpunkt gekommen sich über die mieseste Idee die man je hatte auf den Kopf zu greifen und zu leiden. Man quält sich selber, nur um am Ende der Fastenzeit alles aufzuholen, was man die letzen 40 Tage versäumt hat.

Deswegen hab ich mir heuer in der Fastenzeit vorgenommen: NICHTS. Einfach gaaaar nichts. Und ich finde es sooooo schön!!! 🙂 Es hat schon lange nichts mehr mit religiöser Tradition zu tun, sondern man sieht es einfach nur als Anlass sich und den inneren Schweinehund zu überwinden. Würde ich mir was vorgenommen haben, dann würde ich jetzt sicher anders schreiben 🙂

Maxi King Schnitten-9

Aber heuer zwinge ich mir nichts auf. Mit einer Ausnahme: Ich esse weniger Fleisch, verzichte auf Fleischprodukte. Aber das mach ich, weil ich Mitleid mit den Tieren habe.

In meinem Kinder MaxiKing Kuchen ist kein Fleisch drinnen. Deswegen kann ich euch den guten Gewissens für die Fastenzeit empfehlen. Oder zumindest für Valentinstag. Weil da darf man schon einmal brechen, sollte von euch jemand ein Anti-Schokolade-Monat eingelegt haben. Sonntag zählt nämlich nicht zu den 40 Tagen Fastenzeit, habt ihr das gewusst? 🙂

Maxi King Schnitten-7

Maxi King Schnitten

ZUTATEN

für den Teig:

6 Eier
250 g Zucker
180 g Butter
200 g Kochschokolade
50 ml Buttermilch oder 5 EL Sauerrahm
240 g Mehl
1 Pkg Backpulver

 

für die Creme:

500 g Topfen (Quark)
300 g Frischkäse Doppelrahmstufe
70 g Butter
60 g Staubzucker
2 Pkg. Vanillezucker bzw. 1 echte Vanillestange ausgekratzt

 

für die Schokoglasur:

300 g Kochschokolade
3 EL Öl

 

außerdem: 

1 Glas Karamell (Bonne Maman)

Alternative Zubereitung von Karamell: 300 g brauner Zucker,  3 EL Wasser, 70 g Butter, 200 ml Schlagobers (Sahne)

Haselnüsse gehackt

Maxi King Schnitten-6

ZUBEREITUNG:

1) Schokolade und Butter in einem Topf langsam schmelzen. Währenddessen die Eier trennen, die Eiklar steif schlagen und die Dotter gemeinsam mit dem Zucker sehr schaumig aufschlagen. Nun unter ständigem Rühren die Schoko-Butter-Masse und später die Buttermilch bzw. den Sauerrahm dazu mixen.

2) Mehl und Backpulver in die Eier-Schoko-Masse rühren und zu guter letzt noch den steif geschlagenen Schnee unterheben.

3) Auf ein „bebuttertes“ und bemehltes Blech streichen und ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe). Auskühlen lassen.

4) Wer kein Karamell zuhause hat kann es selber herstellen: Braunen Zucker und Wasser in einen Topf geben und schmelzen lassen. Nun die Hitze erhöhen und karamellisieren lassen, den Butter und das Schlagobers dazugeben und leicht köcheln lassen. So lange köcheln, bis das Karamell nicht mehr so flüssig ist. Ihr könnt es so testen, wenn das Karamell am Kochlöffel bleibt und leichte Schlieren zieht. Dann ist es fertig.

5) Mit dem Hinterseite der Gabel Löcher verteilt in den Kuchen stechen. Dort kann sich dann das Karamell sammeln und es macht den Kuchen saftiger. Das Karamell nun schön auf dem gesamten Kuchen verteilen.

6) Für die Creme die Butter schmelzen lassen und leicht auskühlen lassen. Topfen, Frischkäse, Staubzucker, Vanillezucker gut vermixen und zum Schluss den zerlassenen Butter dazugeben. Gut verrühren. Diese wird nun über das Karamell gestrichen (am besten mit einem in Wasser getauchten langen, glatten Messer bzw. Küchenpalette).

7) Die Schokolade gemeinsam mit dem Öl vorsichtig in einem Topf schmelzen lassen. Gut verrühren. Mit der Küchenpalette auf die Creme auftragen. Mit gehackten Haselnussstücken bestreuen.

 

Zusätzlich zur Blechvariante:

Der Teig ist genügend, so dass auch noch 3-4 Muffins befüllt werden können. Ich hab die Muffinform eingefettet und den Teig zusätzlich zum Blech in den Ofen gestellt. Nach ca. 20 Minuten hab ich die Muffins aus dem Ofen geholt und einmal in der Mitte aufgeschnitten. Nachdem der Teig ausgekühlt war hab ich ihn mit Karamell und der Creme befüllt. Eignet sich besonders gut als kleines Dessert, da es mit dem Karamell wirklich nett aussieht.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Maxi-King-Schnitten

IMG_2275

Maxi King Schnitten-3Maxi King Schnitten-8

IMG_2271

Einen schönen Valentinstag und eine erfolgreiche Fastenzeit 😉

(baking)Barbarine

Apfel-Nusstorte

Ich genieße gerade meinen ersten Urlaubstag mit Sachen, die erledigt werden müssen und immer geschoben werden. Also IMMER geschoben werden. Ich hab zunächst wieder ein Notizbüchlein gefunden mit einer To-do-Liste für 2014. Alles noch aktuell. Also fast alles. Den Einkauf hab ich schon erledigt. Weil Einkauf ist ja jetzt nicht wirklich das große Problem. Aber da wär so ein Punkt wie „Auskunft an die Pensionskassa“, der will und will einfach nicht abgehakt werden. Das Originaldokument hab ich schon einmal verloren verlegt, neues angefordert, das alte wieder gefunden. Gut verwahrt, dass mir das nicht noch einmal passiert. Beide verlegt! Ich muss sie nur noch finden! Aber ich weiß, dass ich das zu erledigen hab. Der Aufwand etwas auszufüllen wäre jetzt nicht riesig. Aber die verlangen Zeugnisse. Studienzeugnisse. Schulzeugnisse. Nochmals Studienzeugnisse. Puhu. Die sind ja jetzt immerhin schon zum Download. Dazu braucht bräuchte man sich nur einloggen. Wenn man das Passwort wüsste. In Folge dessen kann natürlich das Pensionschreiben nicht weggeschickt werden, weil Passwort vergessen. Passwort neu anfordern? Zuviel Aufwand, ich mach das dann doch morgen. Oder übermorgen. Übernächstes Jahr oder so. Bei diesem Beitrag sehe ich meine Freundinnen alle still vor sich hinnicken und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. 😉

Auf jeden Fall: ich bin motiviert. Ich werde an dieser schönsten und heißesten aller Wochen im Jahr diese Dinge erledigen, die ich immer schiebe. Hab mir schon vorgenommen morgen damit anzufangen. 😉 Heut muss erstmal gebacken werden. Und da die Äpfel schon von den Bäumen fallen und die Wespen und Vögel darauf hingieren, wird ein Apfelrezept notwendig. Die Kombination von Apfel und Mürbteig ist mir übrigens das liebste! Und bei diesem Rezept kommt noch Karamell dazu. Es kann euch jetzt quasi nichts mehr aufhalten das Rezept auszudrucken und loszulegen!

 

Nuss-Apfel-Karamell (7)

Nuss-Apfel-Karamell (11)

Rezept:

für den Mürbteig:
300 g Mehl
150 g Butter
150 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

1 Eigelb zum Bestreichen

 

für die Füllung:
4-5 Äpfel
250 g Walnüsse
200 g Zucker
300 ml Schlagobers (Sahne)
1 EL Honig

 

Nuss-Apfel-Karamell (2)

Zubereitung:

1) Alle Zutaten für den Teig zügig miteinander zu einem Teig verkneten. In Folie wickeln und ca. 1,5 h im Kühlschrank ruhen lassen.

2) Die Äpfel schälen, vierteln und in kleine Scheibchen schneiden bzw. fein hacheln.

3) Für die Fülle die Walnüsse grob hacken. Den Zucker in einer Pfanne ohne Fett schmelzen lassen, dann mit dem Schlagobers ablöschen. Honig und die Walnüsse unterrühren. Nun die Apfelscheibchen dazugeben und gut vermischen. Etwas einkochen lassen. Alles vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und eine Springform mit Butter einfetten

4) 2/3 des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und die Springform damit auskleiden. Mit der Gabel mehrere Male einstechen, dann in den Ofen geben und ca. 10 Minuten hellbraun backen. Herausnehmen.

5) Die Apfel-Walnussfüllung auf den Teig geben und verteilen. Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und die Torte damit abdecken. Den Rand rundherum festdrücken, Teigdeckel mehrere Mal mit der Gabel einstechen und mit einem Eigelb bestreichen. In den Ofen geben und ca. 30 Minuten backen.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Apfel-Nuss-Torte

 

 

Nuss-Apfel-Karamell (8)

Der Geschmack ist wirklich unglaublich. Die Fülle wird durch das Toffee geschmacklich so lecker, dass man am liebsten schon während der Zubereitung alles rauslöffeln möchte. Bzw. wäre tatsächlich die Torte noch höher geworden, wenn ich nicht ständig probieren hätte müssen, ob die Äpfel schon gut weich sind und den Geschmack des Karamells schon angenommen haben. Und das waren sicher 20 Löffel voll, die verkostet werden mussten! Wie gesagt: nur wegen des Weichegrads der Äpfel! 😉 Aber versucht es mal selber!

Dann wünsche ich euch wie immer ein Gutes Gelingen! Ich freue mich übrigens immer sehr, wenn ihr mir Fotos von euren Backwerken schickt! Ich veröffentliche auch hin und wieder welche auf Instagram bzw. auf Facebook!

Eure (baking)Barbarine

Translate »
error: Content is protected !!