Heute verrate ich euch meine Lieblings-Mehlspeise. Meine Lieblings-LIEBLINGSmehlspeise! Also neben Apfelstrudel, Scheiterhaufen, Marillenknödeln, Zwetschkenknödeln, Palatschinken, Topfenstrudel und Apfeltod.. 😉

Ich hätte mich als Kind schon ausschließlich von Mehlspeisen ernähren können. 7x in der Woche 7 verschiedene Nachspeisen als Hauptspeise. Irgendwie hat mir das meine Mama nie erfüllt (zum Glück).

Dieses tolle Topfenknödel-Rezept ist nach Mama’s Art! Es ist nämlich anders als alle anderen Topfenknödel in österreichischen Kochbüchern. Neben dem überlicherweise nur enthaltenen Grieß sorgt Knödelbrot (Semmelwürfel) für eine Portion Lockerheit. Süße Knödel halt!

Brösel sind bei allen süßen Knödeln meiner Meinung nach besonders wichtig. Der Knödel muss in einem Meer von Brösel sitzen. Ganz ganz wichtig! 🙂

Und auch die Sauce darf nicht zu sparsam verwendet werden. Wie bei jedem guten Essen ist die Sauce der Geschmacksträger. Aber jetzt zum Rezept:

Zutaten

für die Topfenknödel:

70 g Butter, weich
3-4 Eier
500 g Topfen (Quark)
170 g Semmelwürfel
etwas Milch
200 g Weizengrieß, fein
Prise Salz

 

OPTION 1 (Winter)

für die Powidl-Sauce:

1 Glas Powidl Marmelade (Zwetschkenmarmelade)
3 EL Rum
150 – 200 ml Schlagobers (Sahne)
1 Pkg. Vanillezucker

 

OPTION 2 (Sommer)

für das Marillen-Thymian-Mus:

500 g Marillen (Aprikosen)
100 g Zucker
4-5 Zweige Thymian

 

für die Brösel:

50 g Butter
100 g Semmelbrösel (Paniermehl)
30 g Staubzucker

 

Zubereitung

Das Knödelbrot etwas mit Milch aufweichen. Für den Topfenknödel-Teig alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Mixer vermengen und im Kühlschrank eine Stunde rasten lassen.

Für die Brösel in einer Pfanne die Butter erhitzen. Semmelbrösel und Staubzucker dazugeben und alles auf mittlerer Stufe unter Rühren leicht anrösten lassen. Von der Herdplatte nehmen und bis zum Servieren beiseite stellen.

Aus dem Topfenknödel-Teig Knödel formen und in siedendem Salzwasser 20 Minuten ziehen lassen. Währenddessen kann man die Sauce bzw. das Mus zubereiten:

Option 1: Für die Powidl-Sauce die Marmelade in einen Topf geben und gemeinsam mit Vanillezucker, Schlagobers und Rum unter ständigem Rühren 1 x kurz aufkochen lassen.

Option 2: Für das Marillen-Thymian-Mus die Thymianblätter von den Zweigen zupfen. Die Marillen entkernen und vierteln. Den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze mit den Thymian-Blättern erhitzen und leicht schmelzen lassen. Die Marillen hinzugeben und ca. 5 min leicht köcheln lassen. Zum Schluss mit einem Pürierstab cremig schlagen.

Nach 20 Minuten die Knödel abtropfen lassen, in den Bröseln wälzen und mit der Powidl-Sauce bzw. dem Marillen-Thymian-Mus servieren.

 

DAS REZEPT PRAKTISCH ZUM DOWNLOAD: Topfenknoedeln

Auf meine geliebten Topfenködel bin ich in diesem kostenlosen E-Book Alpenküche wieder aufmerksam geworden. Dort findet man eine sommerliche Version von Topfenködeln – nämlich mit einem Marillen-Thymian-Mus, was sich äußerst spannend anhört. Sobald also wieder Marillen-Zeit ist, werde ich diese Version probieren.*

Topfenknoedel

 

*Dieser Post enthält Werbung. Ideen und Umsetzung ist aber von mir.

 

Dann lasst euch die Topfenknödeln schmecken. Ich bin schon gespannt für welchen „Dipp“ ihr euch entscheidet. Powidl-Sauce oder Marillen-Thymian-Mus?

Gutes Gelingen,

(baking)Barbarine

You may also like

One comment

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »
error: Content is protected !!